Dürfen eure Katzen mit ins Bett?

      Dürfen eure Katzen mit ins Bett?

      :tongue: Als ich gestern abend ins Bett gehen wollte und mich Richtung Schlafzimmer bewegte, meinte mein Mann, dass es immer ein Erlebnis wäre die Karavane die mit mir ins Bett ginge, zu bewundern. :peace:

      Wie jeden Abendn folgte mit Minimauser, Flauschi, Weißöhrchen und Ulli. Die wurden wieder verfolgt von Näschen, Pira, Lili, Flöhchen und Wibbelchen. Vor dem Bett angekommen, warteten sie geduldig, bis ich mich hingelgt hatte und dann kletterten alle zu mir ins Bett und kuschelten sich an mich. 10 Minuten nachdem das Licht aus war hörte ich ein zufriedenes Schnarchen.

      So geht das jeden Abend bei uns. Habt ihr ähnliches ERlebnisse.

      LG Petra

      :P :P
      Also bei uns dürfen die Miezen nicht mit ins Bett
      1. Weil ich keine Lust auf die ganzen Haare im Bett habe,
      2. weil sie nachts dann nicht ans schlafen denken und über uns hinwegtoben und daraus folgt
      3. ich habe keine lust auf katzenkratzer aus einer wilden verfolgungsjagd am Körper :verwirrt:

      Also nein keine Miezen im Bett ;) Schlafzimmer ist generell Miezenfreie Zone.
      Der Hund schläft entweder in seinem Körbchen neben dem Bett oder an meinen füßen ;)
      es grüßt Sarah mit den Deep River´s Maine Coons


      Verfolgungsjagen ist im Bett tabu

      Meine Katzenbande scheint den Sinn des Schlafengehens wohl verstanden haben.

      Sie legen sich abends hin und morgens, wenn bei mir der Wecker schellt, stehen alle mit auf und wollen ihr Fresschen. Danach gehe ich zur Arbeit und die Truppe wieder ins Bett.

      Bisher habe ich noch nie Kratzer abbekommen. Aber mit den Katzen´haaren hast du schon recht. Deshalb beziehe ich auch alle drei Tage mein Bett frisch.

      Anfangs war bei uns das Schlafzimmer auch "katzenfreie Zone". Aber bei dem Gejammer vor der Tür war an schlafen nicht zu denken und deshalb haben wir sie dann mit ins Schlafzimmer gelassen.

      LG Petra

      Bett-Stunt

      Hallo Leute,

      bei uns liegt der Kater mit im Bett obwohl es überhaupt nicht so geplant war (siehe Argumente oben). Nach einem waghalsigen Sprung vom Badewannenrand über ein Brett mit Duschgel etc. durch ein Fenster und dann zwei Meter nach unten auf den Schlafzimmerboden waren wir von der Dringlichkeit des Bedürfnisses unserer Katze überzeugt. Seitdem logiert er auf dem Kopfkissen. Ich habe mittlerweile ein Kissen extra im Bett - für meinen Kopf.

      Er liegt aber wirklich die ganze Nacht wie bewusslos auf seinem Platz und macht höchstens mal "murr". Sonst würde er wieder rausfliegen.

      Alles Liebe Astrid
      Also früher, als ich noch mit meinem damaligen Freund zusammengewohnt habe, wollte er das auch ni. Eben weil die Katzen in der Nacht zu aktiv und zu laut waren. Der Kater, der bei ihm wohnt, scharrte ständig irgendwo. Haben wir ihn ausgesperrt, hat er draußen an der Tür gescharrt. Gerade in der letzten Wohnung hat uns das auch viel Schlaf und Nerven gekostet. Der Rest der Bande, hat da nie Ärger gemacht.

      Natürlich durften alle die ersten Tage, wo sie neu waren mit ins Schlafzimmer. Meist so 2-3 Nächte, bis sie vom Rest der Truppe aktzeptiert wurden.

      Seitdem ich nun wieder alleine wohne mit meinen 2 Mietzen, dürfen sie wenn sie möchten ins Schlafzimmer. Da steht auch ihre Kratzburg. Also Schalfzimmer ist immer auf. Wenn ich dann ins Bett gehe, kommt Kira meist hinterher und wir kuscheln noch ne Runde. Das geht aber meist nur 5-10 min. Dann hat sie entweder keine Lust mehr oder ich will einfach nur noch schlafen. Kira schläft mal auf der anderen Seite des Bettes (hab ja en Doppelbett), aufm Kleiderschrank, auf der Couch (im Wohnzimmer)... Also immer schläft sie dann ni mit im Bett. Carrie springt zwar mal drauf aber schlafen, nee danke. Das macht sie ni.

      Bis jetzt hat ich kaum Ärger, außer als Kira jetzt mal vom Kleiderschrank einmal fast (war laut und ich wurde wach) und danach richtig runtergefallen ist. Aber ihr ist nix passiert. Hab sie danach erstmal geknuddelt. Nervig ist natürlich auch, wenn eine der Damen rollig ist. Sonst merk ich die beiden nicht. Sind halt total lieb. Und wegen den Haaren, ach was solls. Da wird halt ab und zu mit ner Fusselrolle entfusselt. Mir macht das nix aus. Wenn ich mal wieder en Partner hab und den das stört, müssen sie natürlich wieder raus, aber solang das ni der Fall ist, dürfen sie rein wenn sie möchten. :love:
      Liebe Grüße von

      Sandra und ihre Fellnasen Kira, Carrie und Anubis

      Ein Leben ohne meine 3 Süßen wäre nur halb so schön. :lovely:
      Na klar!

      Meine Katzen durften schon immer mit ins Bett, auch als meine Kinder noch klein waren.

      Ohne Krümel am Fussende kann ich garnicht mehr schlafen und wenn die Gute mal ein bischen länger als geplant draussen "herumturnt", gehe ich auch erst zu Bett wenn sie drinnen ist und "bei kommt".. :)

      So nach dem alten Gassenhauer "Ohne Krümel geht die Ute nie ins Bett" oder so ähnlich..

      LG. Ute :winkfreu:
      Milow hat am anfange ein paarmal im Bett geschlafen, das macht er aber selten, oder ich bekomme es nicht mit. Tinka kommt noch kuscheln wenn ich ins bett gehe,geht aber dann nach 5 minuten auf ihren stuhl der neben dem bett steht. Sie kommt nur ins Bett wenn ich mich Tagsüber aufs Bett lege zum lesen, ansonsten ist das Bett zumindestens Nachts eine Katzenfrei Zone, aber nur weil sie es nicht wollen, ich hätte nix dagegen :love:
      Ich hab immer eine Decke auf dem Bett tagsüber, da legen sie sich auch gern hin

      Wie könnte ich dabei auch nein sagen ;)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Mata Ary“ ()

      Keine Frage

      Natürlich dürfen unsere Süßen mit ins Bett, aber das Bettenbeziehen war immer eine nervliche Zerreißprobe, weil ich mehr als eine Stunde brauchte um die Haare aus den Bezügen zu entfernen. Meistens blieb eine große Anzahl der Haare dennoch im Stoff zurück, weil sie sich nach allen Seiten ins Gewebe bohrten. Dann habe ich Mikrofaser-Bettwäsche entdeckt. Eine geniale Erfindung für Katzenliebhaber. Einfach nur mit der Kleiderbürste über die Bezüge fahren... und das wars. Die Haare "kleben" nur auf der Oberfläche, können nicht ins Gewebe dringen, weil das Material so eng und fein gewebt ist. Ohne unsere Fellnasen könnte ich nicht einschlafen, ich brauche das zärtliche Gegurgel und die Wärme ihrer Körper. Umgekehrt ist es wohl genauso ;) So sehr ich mich immer auf unseren Urlaub freue, ohne meine Katzen habe ich Schwierigkeiten in den Schlaf zu kommen.
      Ich glaube auch, dass das Schlafen mit Katzen gut für die Seele des Menschen ist. Tiere halten uns gesund.
      Früher, als ich noch mit drei Katzen zusammenlebte, haben mich die Katzenhaare im Bett auch immer ein bischen gestört, besonders wenn ich Wäsche draufgezogen hatte, an der sie besonders hängen blieben.

      Heute, habe ich eine Staubmilbenallergie und beziehe sowieso einmal die Woche die Betten, aber gegen die Haare, auch wenn sie nun nur noch von einer Mietze im Bett verstreut werden, hilft mir nun der Wäschetümmler den ich seit Kurzem besitze. Alles was stark mit Katzenhaaren besetzt ist, wie Korbkissen, Fentserbrettauflagen, Handtücher mit denen ich Krümel wenn sie klatschnass reinkommt "abrubbel", stecke ich gewaschen da rein und bin ganz erstaunt wie gut die feinen Haare wieder rausgehen.

      Liebe Grüße Ute :winkfreu:
      Ganz zu Anfang wollte wir eigentlich nicht, dass die Katze mit ins Schlafzimmer kommt.

      Lina machte jedoch so einen Theater (riss sogar die Fussleiste aus dem Boden), wenn die Türe zu war, dass diese seither offen ist. Sie kam aber nie mit ins Bette. Suchte sich immer ihr Platz.
      Seitdem Tildi da ist, müssen wir uns das Bett teilen.

      Mittlerweile ist es schon zur Gewohnheit geworden. Die Katzen gehen nicht ohne und zu Bett und wir können nicht ohne sie einschlafen. Wir liegen keine 2 Minuten im Bett, da geht Lina auf die Kommode, wo ihre Decke liegt und Tildi kommt ins Bett gehüpft. Mal neben mir, mal in meinem Arm, unter die Decke oder oben drauf, zwischen uns, am Fußende.. wie sie gerade drauf ist, das kann dann auch mal öfter variieren, was dann ganz schön nervig ist und dann darf Madame raus gehen. So nicht! ;)

      Sie gehören einfach dazu.

      Das Bett wird dann eben einmal öfter frisch bezogen und tagsüber liegt entweder eine Decke oder zwei Handtücher drauf, und sie legen sich dann auch nur auf das Handtuch! Für jeden eins.. Da sieht man, wie schlau sie doch sind. :)
      Liebe Grüße, Jazzy

      ...mit Tigerdame Lina, spanisches Glücksmädchen Marie & der kleinen frechen bezaubernden Saphi


      für immer im <3 und unvergessen Tildi <3

      Für Pragmatiker

      Hallo Leute,

      die ultimative Lösung ist: Ledersofa und Holzfußboden!

      Wir haben noch nicht einmal einen ordentlichen Staubsauger.

      Nicht ganz zum Thema:
      Das mit dem Ledersofa ist übrigens auch eine gute Idee, wenn man Kinder mit Magen-Darm-Grippe hat. Nach dem zweimaligen Beziehen aller Betten bin ich letztens einfach mit den Kindern auf das Ledersofa umgezogen. Das kann man einfach mit einem nassen Lappen abwischen - neuer Schlafanzug und weiter schlafen!

      Astrid

      Holzboden und Schlitter-Partie

      Ja, ich gebe dir Recht, dass ein Ledersofa Abhilfe schafft bei Katzenhaar-Problemen. Unser Ledersofa beherbergte zwar keine Katzenhaare, sah aber nach einiger Zeit aus wie ein Graffiti. Da zogen sich die süßen Kleinen mal eben mit ihren Krallen dran hoch... Jetzt haben wir ein (in 4 Jahren das dritte) Sofa aus fest gewebter Mikrofaser. Das sieht nach einem Jahr noch immer wie neu aus.
      Zum Holzboden: Auch wir wohnen in einer Wohnung mit alten Holzdielen, haben aber in regelmäßigem Abstand
      Teppiche/Brücken liegen. Für Tiere ist das Laufen auf glatten Flächen wahrlich kein Vergnügen. Die kleinen Beinchen rutschen links und rechts weg, wenn sie ein Rennen veranstalten. Ich glaube, das geht ganz schön auf die Hüftgelenke. Versuche doch mal in High-heels und Ledersohle über einen Holzboden zu rennen. Wir haben extra Teppiche gelegt, damit sich unsere Fellnasen auch mal in Wolle wälzen können.
      Hi Mr. Lupo!

      Tja, da sind wir anscheinend nicht so sensibel. Mir ist das noch nicht aufgefallen, dass die Katze auf dem Boden rutscht. Aber es stimmt sicher. Meistens läuft er aber nicht großartig herum, sondern liegt irgendwo, weil er sich im Allgemeinen draußen auf dem Baum oder sonstwo verausgabt hat. Im Moment liegt er zwischen zwei Notebooks und wärmt sich sein Fell von beiden Seiten an den Netzteilen. Wie gemütlich!


      Astrid
      Guten Morgen Querungshilfe,
      um Himmels Willen, halte dich bitte nicht für unsensibel. Es kommt sicher darauf an wie gut die Katzen zu Fuß sind, und wie stark ihre Krallen sind. Unsere Coonies konnten sich als Babys beim Rennen und Spielen kaum auf den Beinchen halten. Da hatten wir noch keine Teppiche liegen. Der Erfolg liegt nun auf den Bohlen: Überall kleine Kratzer und große "Schürfwunden" im Holz. Dann, als unsere Fellnasen größer und schwerer wurden, ging das mit dem Holzboden garnicht mehr und wir legten in größeren Abständen Brücken in den langen Flur und einzelne weiche Wollteppiche in die anderen Räume. Allerdings kommen unsere Katzen auch nicht raus (3.Etage), haben aber einen vernetzten Balkon. Sicher ist es ein Unterschied, ob sich die Katze ihre Krallen an einem natürlichen Baum oder "nur" am Kratzbaum wetzt. Unser Lukas hat derartig große, scharfe Krallen (obwohl er den Kratzbaum nutzt), dass er auf dem Holz - zumindest in der Kurve - keinen Halt findet. Gerade bei Coonies mit iherer Neigung zu Hüftproblemen halte ich Teppiche für besser. Allerdings habe ich auch reichlich mit der Entfernung der Haare zu kämpfen. Aber merke: Hast du Katzen im Haus, geh´n dir nie die Haare aus. Liebe Grüße Mr. Lupo Coon
      Seit ich "nur" noch mit einer Kurzhaarkatze zusammenlebe, bin ich eigentlich ganz zufrieden, was die Katzenhaare an Möbeln und "Klamotten" betrifft. Früher, als die Langhaarkatzen noch lebten, hab ich echt jeden Tag gesaugt und trotzdem lagen die feinen Haare eigentlich immer irgendwo drauf rum. Heute ist das nicht mehr nötig bei uns und ich finde eigentlich nur noch auf Krümels Liegeplätzen richtig Katzenhaare. Selbst das Kissen aus ihrem Körbchen, brauche ich nur noch alle zwei Wochen beziehen und auch nur weil es dann oft ganz sandig ist, aber so richtig vollgehaart ist es dann eigentlich auch noch nicht. :thinking:

      LG. Ute :winkfreu:
      Ich kann mich da anschließen, wenn nicht grade Fellwechsel vor der Tür steht... fällt mir das mit den Haaren im Bett gar nicht so auf.
      Für alles "Haarige" habe ich so einen wunderbaren Besen mit Gummiborsten von Prowin, der zieht besser als jeder Staubsauger Haare aus Teppichen, Decken und sämtl. anderen Stoffen. So Kleberollen sind ja auf Dauer auch nervig :>

      minimauser schrieb:

      :tongue: Als ich gestern abend ins Bett gehen wollte und mich Richtung Schlafzimmer bewegte, meinte mein Mann, dass es immer ein Erlebnis wäre die Karavane die mit mir ins Bett ginge, zu bewundern. :peace:

      Wie jeden Abendn folgte mit Minimauser, Flauschi, Weißöhrchen und Ulli. Die wurden wieder verfolgt von Näschen, Pira, Lili, Flöhchen und Wibbelchen. Vor dem Bett angekommen, warteten sie geduldig, bis ich mich hingelgt hatte und dann kletterten alle zu mir ins Bett und kuschelten sich an mich. 10 Minuten nachdem das Licht aus war hörte ich ein zufriedenes Schnarchen.

      So geht das jeden Abend bei uns. Habt ihr ähnliches ERlebnisse.

      LG Petra

      :P :P

      Hallo ... auch unsere dürfen ins bett.Unsere Grosse macht das von klein auf an.sie weiss,wann wir ins bett gehen.soabld wir im bett liegen ,kommt sie 10 min. später nach.und der kleine hat es sich auch abgeguckt.sie schlafen immer zwischen meinen beinen oder am fussende.und sind auch die nacht ruhig,bis einer aufsteht oder sie halt mal für kleine katzen müssen.wir haben das glück,das unsere nicht sehr haaren.
      eure hh_hexe lässt grüssen