"Ich hab da mal ne Frage"-Ecke

      Ich mache Futter für 10 Katzen fertig, darunter 2 Halbstarke und es werden wohl noch 13 weitere hungrige Mäuler dazukommen. Für 10 Katzen Futter machen bedeutet für mich alle 2 Monate 4 Stunden Zeit Opfern. Inklusive Küche sauber machen. Und ich habe ein Kind von einem Jahr. Ich habe das auch gemacht, als er Säugling war und Schreikind wegen einer unentdeckten Allergie. Ich habe das auch gemacht, als ich 6-7 Tage die Woche für 14-16 Stunden arbeiten war. Und es war keine Belastung.
      LG von Tine mit Bacon, Mira, Merlin, Juicy sowie Quentin und *Stulle, für immer im ♥
      einfache Antwort:

      ich habe keinen Tiefkühler, ausser das Minifach über meinem Kühlschrank.

      Hab aber auch mal ne Frage:

      Mein Gr0ßer frisst kein rohes Huhn oder Rind (Fisch ja). Jetzt hab ich schon ein paar Tricks versucht:

      Über das Fleisch (ganz kleine Menge) seine Dreamies verbröselt drüber zu streuen, mit Kiri einschmieren (liebt er und kriegt damit täglich seine Herztablette), das Fleisch medium kochen. Hat alles nix genützt, er rührt das Rindfleisch nicht an. Huhn frisst er immerhin gekocht, aber roh brauch ich damit auch nicht kommen.

      Hab ihr sonst noch Tips, wie ich ihm Rind schmackhaft machen kann? Oder mag er es einfach nicht?
      In das Minifach passen wenn man gut packt 7kg, ich wollte es auch erst nicht glauben, als Tine mir sagte ich soll ruhig mal bestellen - aber es stimmt ^^

      Hm, Rind mögen viele Katzen wirklich einfach nicht. Du könntest es in schön schlonzig Butter anbraten (wenn das mit der Herzkrankheit verträglich ist) oder mal durch die Wohnung werfen (ja, eklig, aber hat hier Wunder gewirkt) oder es "aus Versehen" fallen lassen.
      Ansonsten mal Rinderhack testen, es gibt auch mundfaule Katzen.

      Und Kaninchen ist bei sehr vielen der Oberrenner!
      Ich denke das ist eine Willensfrage. Wenn man das wirklich will, kann man das auch schaffen. Ich richte es mir eben so ein, dass ich Zeit habe. Die Bestellung mache ich nebenbei, wenn ich ohnehin im Netz bin. Rezepte erstelle ich fix, wenn ich am Rechner bin (selten, aber am Tag bevor das Paket ankommt nehme ich mir die 15 Minuten). Supplemente werden abgewogen wenn das Fleisch auftaut. Das sind auch vllt 15 Minuten.

      Gekocht wird am barftag nicht. Da gibt es was vom Lieferdienst oder Reste vom Vortag. Um das Kind kümmert sich mein Mann oder ich mache das Futter, wenn der Zwerg im Bett ist.

      Ein weiterer Vorteil ist hier, dass eine Freundin ihre Katzen auch barft (3 von den o.g. 10). Die kommt dann immer vorbei und hilft mit.

      Außerdem kann man sich das meiste Fleisch passend bestellen. Geschnitten, ein Teil gewolft. Hühnerherz geht zB auch am Stück. Für Leber und Lachs eine Küchenmaschine.

      Abgesehen davon macht es wirklich Spaß.
      LG von Tine mit Bacon, Mira, Merlin, Juicy sowie Quentin und *Stulle, für immer im ♥
      Hallo Tine,

      dein Ablauf klingt vernünftig. Wenn ich irgend wann in Rente bin oder die Kinder aus dem Haus (oder beides) komme ich bestimmt darauf zurück. (Mein armer Semmel wird davon sicher nicht mehr profitieren. Er muss sich selber mit Mäusen, Insekten und Vögeln barfen.)

      Das Wort "barfen" ist übrigens ganz schrecklich, finde ich. Gibt es kein angenehmeres Wort? Woher stammt das eigentlich?

      Alles Liebe Astrid
      Leichte Antwort:
      Ich hab auch nur so ein alten Kühlschrank mit *** Kühlfach
      Aber wenn ich mir nen neuen kauf, dann werd ich mich unbedingt nocheinmal damit auseinandersetzen.
      Anderes Problem - Widar frißt kein Fleisch was nicht aus Dose oder Türe kommt. Ausnahme sind Eintagsküken.
      Außerdem klingt das mit den Supplementen für mich kompliziert.

      Aber einen Versuch ist es allemal wert - da weiß man wenigstens was drin ist
      Liebe Grüße
      Luna Maria und die Herrscher aus


      Gott erschuf den Menschen, weil er vom Affen enttäuscht war.
      Danach verzichtete er auf weitere Experimente.
      Mark Twain


      Querungshilfe schrieb:

      Das Wort "barfen" ist übrigens ganz schrecklich, finde ich. Gibt es kein angenehmeres Wort? Woher stammt das eigentlich?
      Barf stand ursprünglich für "Bones and Raw Food", wurde dann zu "Biologically Available Raw Food", eingedeutscht "Biologisch artgerechtes rohes Futter". Gleichzeitig ein witziges Wortspiel -> to barf: Erbrechen.

      Du kannst aber auch rohfüttern oder einfach füttern sagen, wenn dir das lieber ist. Ich sage "in echt" auch nicht, dass ich jetzt barfe, sondern dass ich neues Katzenfutter mache.

      Luna von Bayern schrieb:

      Leichte Antwort:
      Ich hab auch nur so ein alten Kühlschrank mit *** Kühlfach
      Aber wenn ich mir nen neuen kauf, dann werd ich mich unbedingt nocheinmal damit auseinandersetzen.
      Anderes Problem - Widar frißt kein Fleisch was nicht aus Dose oder Türe kommt. Ausnahme sind Eintagsküken.
      Außerdem klingt das mit den Supplementen für mich kompliziert.

      Aber einen Versuch ist es allemal wert - da weiß man wenigstens was drin ist
      S.o. das kannste erstmal mit einem Fach testen, du musst dann zwar öfter ran, aber das übt ja auch toll.
      Zur Gewöhnung an Fleisch hab ich oben schon was geschrieben, vll ist da was für dich dabei.
      Und supplementieren... Gut, wenn man sich eingelesen hat, gefragt hat und sich einfach mal an ein Rezept gesetzt hat, ist es eigentlich garnicht mehr kompliziert. Nur eben viel Lernerei vorher, aber keiner zwingt dich, das in 3 Tagen drauf zu haben ;)
      Das Futtermachen an sich ist wie normales Kochen - muss man üben und bei der Sache sein, weil man sonst kein leckeres Fressi hinbekommt. (Aber pssst: Ich hab mir letztens auch n Ablaufplan zusammengebastelt, weil ich ein furchtbarer Schussel bin...)

      CheshireCat schrieb:

      Okay, mit ganzen Futtertieren braucht man doch ein bisschen mehr Platz ^^

      Hier mal ein Foto von 7kg Fleisch und einer kleinen Frosterschublade.
      katzenfreunde-online.de/index.…48a4f9f3cd90775b13f67527a
      Ui - wie lange reicht denn das für wieviele katzen?
      Wie siehts denn aus mit dem kaufbarem Frostfutter. Ich hab da immer bedenken, weil die ja viel schreiben können was für ein Fleisch das ist. Hat da jemand gute Erfahrungen gemacht?
      Liebe Grüße
      Luna Maria und die Herrscher aus


      Gott erschuf den Menschen, weil er vom Affen enttäuscht war.
      Danach verzichtete er auf weitere Experimente.
      Mark Twain


      So genanntes fertigbarf gibt es für Katzen nicht in ordentlicher Form. Für Hunde schon.

      Ich selber bestelle mein Fleisch im Internet. Das ist dann so stückig, dass ich erkenne, was es ist. Kaufe ich gewolftes, muss ich dem Shopbetreiber Glauben und Vertrauen schenken.

      Kim hat 160 Gramm Portionen, davon gibt es 2 am Tag. Plus Supplemente denke ich, dass das Futter bei ihren beiden Jungs (7 und 8 Kilo) gut 25-27 Tage ausreicht.

      Kim, korrigiere mich bitte!
      LG von Tine mit Bacon, Mira, Merlin, Juicy sowie Quentin und *Stulle, für immer im ♥

      Tine schrieb:

      So genanntes fertigbarf gibt es für Katzen nicht in ordentlicher Form. Für Hunde schon.

      Ich selber bestelle mein Fleisch im Internet. Das ist dann so stückig, dass ich erkenne, was es ist.
      hast du denn da nen Link parat - wenn das hier veröffentlicht werden darf
      Liebe Grüße
      Luna Maria und die Herrscher aus


      Gott erschuf den Menschen, weil er vom Affen enttäuscht war.
      Danach verzichtete er auf weitere Experimente.
      Mark Twain


      Ja, Tine, etwa n Monat komm ich mit 15kg Katze damit hin. (Ich betone bei sowas gerne dass es ziemliche Brecher sind, das sind ja eig schon fast 3 Katzen)

      Möchte noch Haustierkost einwerfen als Versender, lohnt sich bei Minimengenbestellern mehr.

      Und Supplemente bei Lillys Bar, da kann man alles auf einmal mitnehmen.

      Und Blut... Ja, das ist immer das Hauptthema, das ist je nach Wohnort und Connection in der fleischverabeitenden Szene schwieriger. Gibt aber auch dafür Ersatz ;)