Problem

      Rechtlich gesehen ist deine Oma für die Katzen, die sich längerfristig bei ihr aufhalten, zuständig. Das Problem ist, dass man im Falle einer Kontrolle nicht nachweisen kann, dass es nicht die eignen Tiere sind. Verstehe mich nicht falsch, ich würde es genauso machen, aber durch das Füttern nimmt deine Oma es quasi in Kauf das die Katzen bei ihr bleiben. Frag doch mal bei einem Tierachutzverein oder einer Hilfsorganisation nach, die machen oft Kastrationsaktionen bei Höfen, wo sich viele Katzen aufhalten. Und das Argument, dass jemand der viele Katzen hat sich das nicht leisten kann, kann ich nicht gelten lassen. Außer natürlich im Fall deiner Oma der die Tiere leid tun, müssten die Leute es ja nicht so weit kommen lassen. Genau so entstehen ja die Probleme. Das soll keine Kritik an euch sein!

      Sternschnuppe Mephisto - für immer in meinem Herzen
      Würde mir ne elektronische katzenklappe machen und dafür sorgen das nur meine tiere ihr futter bekommen und ich hätte sie wahrscheinlich schon bei anschaffung oder aufnahme kastrieren lassen
      nadine mit neuer Straßengang

      "ohne katzen ist alles doof... wohnung doof, einkaufen doof, extreme couching doof...."
      Leider ist das Mitleid für die Tiere oft genau das Problem. Wir haben ein Gebiet, in dem sich seit Jahren wilde Katzen unkontrolliert vermehren. Leider werden sie regelmäßig von den Anwohnern gefüttert, deswegen können die Tierschutzvereine sie nicht fangen- nur hungrige Katzen tappen in die Falle. Und obwohl sie die Anwohner vor solchen Fangaktionen regelmäßig darum bitten, die Katzen für ein paar Tage nicht zu füttern, machen diese es weiter. Aus diesem Geund sind viele der jüngeren frei lebenden Katzen im Winter verstorben. :/
      Sternschnuppe Mephisto - für immer in meinem Herzen

      Manu90 schrieb:

      Meine Oma mag katzen wirklich und das ist von ihr auch nicht böse gemeint. Das sie jetzt solange wartet war den kleinen zu liebe. Wegen dem säugen.

      Das ist korrekt,das sie wartet wegen der Futterquelle der Kleinen.g*Doch auch wenn deine Oma Katzen mag,dann sollte sie in deren Sinne handeln.Das tut dem Tier nicht gut,und der Gesundheit bestimmt nicht.Stelle dir mal vor,Du müsstest laufend gebären.Das wäre eine Qual,das zehrt.Du wisr kraftlos,und das wird und ist diese Katze.Will nicht wissen wie ihr Fell aussieht;-(

      Den Termin will aich auf jedenfall wahr nehmen ist ja schon der dritte für diese katze.
      Das musst Du!
      Und wie gesagt bis vor kurzem könnte keiner die Katze streicheln. Die ist echt ein phänomen.
      Mehr oder weniger von heute auf morgen zahm.

      Muss ich mir denn jetzt in die kleinen sorgen machen? Wenn die alte trächtig wäre würde sie den kleinen was antun? Oder muss ich da auf nichts achten
      Ich selbst habe da keine Ahnung,gebe ich zu,meist sind es bei Streunern,die Kater,die die Kleinen killen,wenn sie nicht von ihnen sind.nicht lachen,ist so;-((

      Und wie alt diese katze ist kann ich dir am Mittwoch ungefähr sagen

      Okay.

      Manu90 schrieb:

      Kastrationsbedarf besteht bei uns ungemein in der umgebung. Aber die Tierhilfe ist da nicht so dahinter und man kann ja nicht jede kazze auf eigene kosten kastrieren.

      Wenn ich nur mal als Beispiel meine Oma sehe. Sie füttert ca 15 katzen 2x täglich und nur 3 davon gehören ihr. Und wir sind ein kleines überschaubares Dorf mit 11 Häusern. Es kommen aver immer mehr fremde katzen zu uns ins dorf.


      Oje..das ist net ihre eigene Katze,die da jetzt säugt?Also ich verstand es so.
      Deine Oma hat sehr viele Katzen,das ist klar,das sie nicht alle auf eigene Kosten kastrieren lassen kann.
      Oh,ich glaubte,da es nicht so aus dem Bericht hervorging,und im Stall kann auch die eigene Katze leben;-)(zumal wenn sie die Wohnung auseinandernimmt)
      Dann möchte ich mich entschuldigen,Manu.
      :)
      Mensch,das deine Oma nicht die Welt retten kann,ist klar.Hoffe,es lässt sich eine Lösung der Gemeinde finden.

      Manu90 schrieb:

      Kastrationsbedarf besteht bei uns ungemein in der umgebung. Aber die Tierhilfe ist da nicht so dahinter und man kann ja nicht jede kazze auf eigene kosten kastrieren.

      Wenn ich nur mal als Beispiel meine Oma sehe. Sie füttert ca 15 katzen 2x täglich und nur 3 davon gehören ihr. Und wir sind ein kleines überschaubares Dorf mit 11 Häusern. Es kommen aver immer mehr fremde katzen zu uns ins dorf.


      Oje..das ist net ihre eigene Katze,die da jetzt säugt?Also ich verstand es so.
      Deine Oma hat sehr viele Katzen,das ist klar,das sie nicht alle auf eigene Kosten kastrieren lassen kann.
      Oh,ich glaubte,da es nicht so aus dem Bericht hervorging,und im Stall kann auch die eigene Katze leben;-)(zumal wenn sie die Wohnung auseinandernimmt)
      Dann möchte ich mich entschuldigen,Manu.

      Manu90 schrieb:

      Angeschafft hat sie sich keine. Und uns tun die Tiere einfach leid deswegen lassen wir sie nicht hungern.

      Und nur mit rente mal eben 11 fremde katzen kastrieren je min 90 euro ist nicht ohne.

      Außerdem sind die meisten wild wie soll man die einfangen.

      Das kann ich nachvollziehen,habe früher auch die im Hinterhof lebenden Katzen versorgt.
      Und dann hat meine Bekannte jemand beauftragt,der die Katzen einsammelte und kastrierte.Ich war auf Arbeit,sah nur das die Käfige unten standen.
      Es ist unheimlich schwer die richtige Balance zwischen helfen und nicht helfen zu finden. Einerseits sorgt man mit dem Füttern von wilden Katzen dafür, dass sie sich weiterhin unkontrolliert vermehren und nicht zum Kastrieren eingefangen werden können. Andererseits wäre mein Mephisto beinahe verhungert, weil die Leute die tagelangen verzweifelten Schreie des erst wenige Wochen alten Katzenbabys, das alleine durch die Gärten stromerte, nervig fanden und es deswegen ignoriert haben. Man sollte es im Einzelfall entscheiden. Letzten Endes bist du die Person, die mit sich darüber im Reinen sein muss- nicht mit anderen Menschen!
      Sternschnuppe Mephisto - für immer in meinem Herzen
      Auf den Punkt gebracht,liebe Nina.Ich könnte es ja auch nicht mit meinem Gewissen vereinbaren.Das hat jetzt nicht nur mit klein und niedlich und hilflos zu tun.Sondern dem Respekt des Lebewesens gegenüber.Einem Obdachlosen hilft man doch auch,und gobt ihm etwas Kleingeld oder kauft Kaffee und für seinen Hund eine Wurst oder was auch immer(ich sprech jetzt ma von mir)
      Doch es ging ja um die Kastra,und dafür sollten die Kommunen-Gemeinden eben doch Geld aufbringen. <3
      Ja finde ich besser.Meist sitzt er vor einem Shoppingcenter und spielte Gitarre,und das gefiel mir so gut,das ich zuhörte,und dann,naja..gabs halt was.Da war auch Butter Lindner,und dann holte ich noch 2 Kaffee,das ist länger her,doch ich sah ihn leider nicht mehr letzte zeit.;-(
      Muss ja nie viel sein.reden oft zuhause so,das man froh sein kann,ein Dach über dem Kopf zu haben..So nun aber genug.
      Geld gebe ich nie,eben wegen besagtem Problem.
      Guten Abend zusammen.
      Mutter katze würde heute kastriert. Ihr geht den Umständen entsprechend gut und macht einen fitten eindruck. Die Katze ist ca 10jahre.
      Meiner Oma geht es dafür leider nicht so gut. Denn unsere Madame hat sich sehr gewehrt ins Körbchen zu müssen. Das war ein regelrechter Kampf zwischen Mensch und tier. Meine Oma würde ganz fies gebissen und gekratzt. Muss jetzt Antibiotika nehmen und wenn die Schwellung vis morgen nicht besser wird muss ich sie ins kh bringen um die Wunde sauber auf- und ausschneiden lassen. Das hat sich ja rentiert.

      Manu90 schrieb:

      Das hat sich ja rentiert.


      Finde ich sehr unfair dem Tier gegenüber muss ich ehrlich sagen. Eine relativ wilde katze Sperre ich nicht ohne Handschuhe ein es weiß ja nicht das ihr ihm gutes wollt. Und meiner Meinung nach hat es sich rentiert denn es hätte sein können das sie die nächste Geburt nicht überlebt. So eine Art von "Tierliebe" kann ich beim besten willen nicht verstehen.

      Denn je mehr man füttert desto mehr vermehren sie sich.