Meine tierischen Mitbewohner

      Es gibt ja auch Eltern, die „mit sehr gutem Beispiel“ vorangehen. Als ich letzthin bei meiner TÄ war, kam eine Mutter mit einem laut weinenden Kind von ca. vier/fünf Jahren aus dem Behandlungszimmer. Sie hatte einen Pappkarton mit zwei Meerschweinchen in der Hand und ich hörte, wie die TÄ zu ihr sagte: sie sind zu spät gekommen, die Tiere sind beide verhungert. Ganz ehrlich, die Frau konnte von Glück sagen, dass sie dieses weinende Kind bei sich hatte, ich weiß nicht, was sonst passiert wäre.

      NinK schrieb:

      Ich glaube schon, dass das ganz viel mit Erziehung und Verantwortung zu tun hat. Ich wäre als Kind nie auf die Idee gekommen, dass ein Tier ein Kuscheltier ist, egal ob Meerschweinchen, Vogel, Hamster oder Fisch


      ...und trotzdem würde ich nie für ein Kind die Hand ins Feuer legen. egal wie gut es erzogen ist, Kinder können nun mal ihr "Tun" nicht wirklich einschätzen ;) fällt ja vielen Erwachsenen schon schwer.
      Lieben Gruß von Elvi und Elli

      ChristaMaria schrieb:

      Es gibt ja auch Eltern, die „mit sehr gutem Beispiel“ vorangehen. Als ich letzthin bei meiner TÄ war, kam eine Mutter mit einem laut weinenden Kind von ca. vier/fünf Jahren aus dem Behandlungszimmer. Sie hatte einen Pappkarton mit zwei Meerschweinchen in der Hand und ich hörte, wie die TÄ zu ihr sagte: sie sind zu spät gekommen, die Tiere sind beide verhungert. Ganz ehrlich, die Frau konnte von Glück sagen, dass sie dieses weinende Kind bei sich hatte, ich weiß nicht, was sonst passiert wäre.


      ...ja und solche Dinge passieren immer wieder :( ich habe ja noch 2 Patenschweinchen in einen kleinen privaten TH bei Köln, da über weise ich schon seit fast 20 Jahren monatlich einen Festbetrag für deren Unterhalt :)

      Was da schon alles für verstümmelte Tiere abgegeben wurden ist unter aller Kanone, einem Zwergkaninchen haben die Kinder einfach mal die Ohren abgeschnitten weil sie mal sehen wollten was passiert :( und die Newsletter vom TH sind leider immer wieder mit solchen Berichten gespickt, das nimmt einfach kein Ende, im Gegenteil, es wird immer schlimmer.

      Er is doch in der Regel so, die Eltern erfüllen ja gerne die Wünsche ihrer Kinder, es darf aber auch nich zuviel kosten, von daher vegetieren die Tiere in viel zu kleinen Ställen und meist auch noch als Einzeltier vor sich hin und wenn die Arbeit zu viel wird, werdem die Tiere, wenn sie nich verhungern, einfach ausgesetzt ;(
      Lieben Gruß von Elvi und Elli

      Elvira B. schrieb:

      Was da schon alles für verstümmelte Tiere abgegeben wurden ist unter aller Kanone, einem Zwergkaninchen haben die Kinder einfach mal die Ohren abgeschnitten weil sie mal sehen wollten was passiert :( und die Newsletter vom TH sind leider immer wieder mit solchen Berichten gespickt, das nimmt einfach kein Ende, im Gegenteil, es wird immer schlimmer.


      8| Wie abartig ist das denn? ;(

      Klar, Kinder können grausam sein, aber auch ich habe den Eindruck, dass es in den letzten Jahren immer schlimmer geworden ist - nicht nur bei den Kindern, sondern dass die Gesellschaft generell immer mehr verroht. Häufig müssen Tiere das ausbaden, wahrscheinlich auch, weil sie sich nicht wehren können. Mir graut es bei dem Gedanken daran, was aus diesen Kindern später einmal werden soll.

      Ich lese regelmäßig in der Facebook-Gruppe des Tierschutzvereins mit, von dem wir Candy haben, und bekomme daher auch so einiges mit :(

      Candy wurde übrigens aufgefunden, weil sie zusammen mit zwei Welpen ausgesetzt worden war. Eines der beiden Kitten war totgeschlagen worden. Wir vermuten, dass zufällig jemand vorbeikam bevor derjenige sein "Werk" vollenden konnte. Das andere Kitten, ein Kater, stand ebenfalls zur Vermittlung. Da er einen Wasserkopf hatte (vielleicht durch Inzucht?) wussten sie nicht, wie hoch seine Lebenserwartung war. Was aus ihm geworden ist, weiß ich nicht.

      Es gibt noch viele andere grausame Geschichten, über die ich schreiben könnte, aber ich glaube, ich lass es besser :/
      Ich hab einfach nicht die Vorstellung im Kopf, dass man als Erwachsener seinem Kind, ohne Sinn und Verstand ein oder mehr Leben anvertraut, nur damit man nicht sagen muss: "Nö du kriegst kein XYZ." Vorallem find ich die Vorstellung gruselig, Angst vor dem eigenen Kind und seiner Trotzreaktion zu haben, wenn man nein sagt. Was sind denn das dann bitte für Erziehungsberechtigte? Bzw. Warum schafft sich ein Mensch der nicht erziehen will überhaupt Kinder an?

      Schätze sowas sollte ich nie so einen Menschen fragen. Würde nur in wütendem Gebrülle beider Seiten enden. Außerdem hab ich ja eh keine Ahnung, ich hab ja keine Kinder. Selbst mir fällt auf, dass es heutzutage verdammt viele unfähige Eltern gibt. Kind wird abgeschoben und ist lästig. Sogar ohne die Haustierfrage, stellt sich da doch die Kernfrage: "Warum schaffen sich solche Leute dann überhaupt Kinder an? Auch nicht drüber nachgedacht was einen das an Nerven und Zeit kosten kann oder wie?"

      Danach stellt sich die Folgefrage: "Wenn sie mit der Erziehung des Kindes schon überfordert sind, warum schafft man sich dann noch Haustiere zusätzlich an?" Macht doch mehr Arbeit und kostet auch Geld. Ist doch völlig unlogisch.
      Durch die Informationsflut und die steitgen Vergleiche mit anderen haben es heutige Eltern echt schwer. Die tun mir manchmal schon leid. Aber: Sie wollten Kinder, da müssen sie schon durch. Es gibt auch heute noch saubere Eltern die einen vernüftigen Erziehungsstil haben. Leider ist das nicht mehr die Norm.

      Was mir wirklich Sorgen bereitet: Die Kinder von denen, werden dann evtl. mal meine Altenpfleger. Ich glaube ich werde sterben.

      Bevor ich es vergesse: Zahlst du immer für zwei Meerschweinchen die du aussuchst als Pate oder kennst du deine "Patenkinder" nicht?

      Anke schrieb:


      Bevor ich es vergesse: Zahlst du immer für zwei Meerschweinchen die du aussuchst als Pate oder kennst du deine "Patenkinder" nicht?


      Ich bekomme Bilder von den Tierchen und einen Patenschaftsvertrag, ich könnte natürlich auch mal in den kleinen TH vorbei schauen, aber das is leider viel zu weit weg, ansonsten stehe ich mit der Betreiberin in losen E-Mail-Kontakt. Im Moment ist das TH geschlossen, also keine Neuaufnahmen, kannst aber selbst mal lesen

      littleanimalhome.de/
      Lieben Gruß von Elvi und Elli

      Ich bin immer wieder begeistert, welch tolle Kinder meine vier Nigerianer sind. Die drei Jungen sind 6, 8 und 11 Jahre alt, das Mädchen zweieinhalb. Alle Brüder kümmern sich liebevoll umeinander, die größeren um die kleineren und alle drei um die „vergötterte“ Schwester. Sie sind Erwachsenen gegenüber höflich und sind auch sehr leicht zu „führen“. Natürlich sind sie lebhaft und laut wenn sie spielen, aber das ist ja wohl normal. Ich bewundere die Eltern sehr, wie sie es in ihrer schwierigen und völlig ungeklärten Situation, zudem noch mit sehr wenig Geld, hinbekommen, so wunderbare Kinder zu haben. Die Kids lernen auch noch gern und sind dafür, dass sie erst zwei Jahre in Deutschland sind, sehr gut in der Schule. Es geht doch!

      Anke schrieb:

      20 Jahre sind länger als ein Schweinchen normalerweise lebt und die werden ja auch manchmal vermittelt, daher frag ich.


      Die Tiere die einen Paten haben, verlassen das TH nicht, ganz zu Anfang wurden ja gar keine Tiere vermittelt, aber man hat dann auch ganz schnell ein Platzproblem und nein, die meisten Meerschweinchen werden heute kaum noch 5 und wenn eines von den Patenschweinchen ins RB umzieht, rückt ein Neues auf den frei gewordenen Platz :love:
      Lieben Gruß von Elvi und Elli