Tipps Katzen das Bürsten schmackhafter zu machen...

      Tipps Katzen das Bürsten schmackhafter zu machen...

      Hallo liebe Katzenfreunde,

      wir haben Kurzhaarkatzen, dennoch habe ich das Gefühl sie Haaren recht viel.

      Ich würde sie gerne regelmäßiger bürsten, jedoch scheinen sie das nicht so zu mögen.

      Tildi mag es zwar und genießt es auch, ist aber doch recht unruhig, dreht sich von der einen Seite zur Anderen und um sich selbst. Bleibt nicht still..
      Und Lina rennt oftmals weg... Schmust sich an die Bürste, lässt es kurz machen und geht wieder, bückt sich weg... kommt aber auch oft wieder..

      Oh man... wie kann ich es ihnen schmackhafter machen?

      Mit Leckerlies habe ich es auch schon versucht, aber die sind schneller weg geputzt als ich mit bürsten. Oder sie drehen sich dennoch weg. :pinch:

      Mögen eure Katzen denn gerne gekämmt werden?
      Liebe Grüße, Jazzy

      ...mit Tigerdame Lina, spanisches Glücksmädchen Marie & der kleinen frechen bezaubernden Saphi


      für immer im <3 und unvergessen Tildi <3
      Also Bürsten ist bei Kira kein Problem. Sie bleibt da relativ ruhig. Wenn ich sie am Bauch kämmen muss dreh ich sie einfach auf den Rücken oder stell sie hin und kämme dann. Das mag sie zwar ni so und ich muss sie halt bissl festhalten, aber es funktioniert. Sie kennt es halt von klein auf.
      Carrie ist mein kleiner Problemfall. Sobald ich die Bürste in die Hand nehme und zu ihr gehe haut sie ab. Hab es auch schon probiert, indem ich die leicht gebürstet habe als ich sie gestreichelt hab. Nur 2-3 mal drüber. Das ging. Aber mehr auch ni. Ich muss sie mir leider schnappen, festhalten (halt sie meisten oben) und dann wird gekämmt. Danach bekommt sie ein Leckerlie und geht mir ne Weile ausm Weg. Das gleiche Spielchen bei der Pillengabe.
      Ich denk, das da jede Katze auf was anderes reagiert. Aber es braucht bei deinen nur etwas Geduld denke ich. Bau es in die Streicheleinheiten mit ein. Und ja, Kurzhaarkatzen haaren auch viel. Meine Mutti hat ja auch ne Hauskatze (Kurzhaar) und ne Norwegermietz von mir. Und ich habe mal festgestellt, dass die Kurzhaarmietz mehr haart. Meine Mutti wollte nämlich meiner schwarzen Hexe die Schuld an den Fellbüscheln, die im Haus verteilt liegen, geben. Da musste ich Hexi mal in Schutz nehmen und es auf Lucy (Hauskatze) schieben. :D
      Liebe Grüße von

      Sandra und ihre Fellnasen Kira, Carrie und Anubis

      Ein Leben ohne meine 3 Süßen wäre nur halb so schön. :lovely:
      Ich habe sowohl Kurzhaarkatzen, als auch einen Perser. Sie Alle mögen das Bürsten, allerdings nicht am Bauch ;) Also da, wos am Nötigsten wäre.
      Meinen Perser lasse ich mittlerweile deswegen und auch anderen Gründen regelmäßig scheren, seitdem haben wir das Problem nicht mehr.

      Als wir es aber noch hatten, habe ich verschiedene Wege genutzt, um es ihm so angenehm wie möglich zu machen. Wichtig ist, dass man so wenig Brimborium wie möglich darum macht. Kein Herumzerren oder festhalten, wenn sie sich wehren. Einfach gehen lassen, sonst wird mit dem Bürsten zuviel Negatives verbunden. Besser ist es, wenn man abends beim Kuscheln oder entspannten fernsehen mal die Bürste zückt. Am Anfang nur ein paar Bürstenstriche mit viel guten Zureden und Leckerchen und Streicheleinheiten danach. Später kann man die Anzahl der Bürstenstriche erhöhen. Wenn das Tierchen weiß, dass es danach lecker was zu futtern oder besonders tolle Streicheinheiten gibt, wird es sich daran gewöhnen, im besten Fall sogar das Bürsten einfordern ;)

      Soweit hab ich mittlerweile meinen Perser, jedes Mal, wenn ich mir meine Haare bürste oder auf dem Weg ins Bad bin, wird so lange gequengelt, bis ich ihn bürste. Ich hab damals alle möglichen Bürsten ausprobiert. Auch der Furminator war dem Herrn nicht genehm ;) Aber meine teuren Wildscheinbürsten liebt er :D Das ist gleichzeitig Bürsten und Massieren: kommt gut an ;) Seitdem sind die Dinger für ihn reserviert. Ausserdem haben sie den Vorteil, dass sie das Haarfett gut verteilen und das Fell sehr schön zum Glänzen bringen. Dazu nehme ich eine, die sowohl Holzborsten, als auch Wildschweinborsten hat. Nur Wildschweinborsten würden nicht richtig kämmen und nur Holzbürsten wären wohl für ihn nicht angenehm genug.

      Fazit: Man muss es dem Fellschnäuzchen nur schmackhaft machen, dann "darf" man auch bürsten ;)
      liebe Grüsse von Miriam mit Tiffy, Kasimir und Muffin

      Danke für Eure Erfahrngsberichte und Tipps! :)

      Hmm... ich bin da schnell ungeduldig und gebe dann frustriert auf.

      Lina hab ich auch schon mal sanft festgehalten, um sie etwas Bürsten zu können. Aber das geht nicht lange. Denn wie Du schon schriebst, sie soll ja dann nicht erst recht Angst davor haben.

      Ich Bürste bzw. Kämme immer mit dem Furminator.
      Wir haben noch eine Drahtbürste mit Noppen dran, aber da habe ich das Gefühl, die bringt nix holt keine Haare raus.

      Vielleicht habe ich auch nur noch nicht die passende Bürste, weshalb sie sich nur ungern Bürsten lassen? :thinking:
      Liebe Grüße, Jazzy

      ...mit Tigerdame Lina, spanisches Glücksmädchen Marie & der kleinen frechen bezaubernden Saphi


      für immer im <3 und unvergessen Tildi <3
      hallo,
      bei meinem kurzhaar kater nehme ich fürs deckhaar und die losen haare auch schon mal einen pferdestriegel aus gummi :D wen er den in meiner hand sieht ist kein halten mehr.aber er läßt sich auch einfach gerne bürsten,egal womit.es gibt doch für den staubsauger diese staubaufsatzbürste,er liebt es wen ich ihn damit absauge.
      lg
      Wer Tiere Quält ist unbeseelt,und Gottes guter Geist ihm fehlt.
      Mag noch so vornehm drein er schauen,man sollte niemals ihm vertrauen.
      Johann Wolfgang von Goethe
      Wow, hast Du einen pflegeleichten Kater! :thumbup:

      Katzen mit so einem speziellen Aufsatz abzusaugen, davon hab ich gehört. Aber das es tatsächlich möglich ist, konnte ich mir irgendwie kaum vorstellen. :thinking:

      Wäre bei meinen Katzen unvorstellbar! Sobald sie nur sichten, dass ich wieder die Wohnung durchsaugen möchte, bekommen sie ganz große Augen und sind auf der Flucht! Für Lina ist das nach wie vor Stress... :shakehead:
      Liebe Grüße, Jazzy

      ...mit Tigerdame Lina, spanisches Glücksmädchen Marie & der kleinen frechen bezaubernden Saphi


      für immer im <3 und unvergessen Tildi <3

      Jazzy schrieb:


      Vielleicht habe ich auch nur noch nicht die passende Bürste, weshalb sie sich nur ungern Bürsten lassen? :thinking:

      Das würde ich fast annehmen ;) Bei uns hat es auch lange gedauert, eine Bürste für den kleinen Prinzen zu finden, die seinen Wünschen gerecht wird :D
      Ich würd einfach am Ball bleiben und es regelmäßig weiter versuchen, vielleicht zuerst mit einer Bürste, die weicher ist. Der Furminator und auch die Metallbürste sind ja recht hart, das passt nicht allen Katzen.
      Aber wenns bei euch eh nur darum geht, lose Haare zu entfernen und nicht darum, dass sich keine Knoten bilden, dann kann auch so ein Gummihandschuh extra für Tiere gut helfen. Der ist eben aus Gummi, recht flexibel und massiert gleichzeitig, vielleicht wird der eher angenommen?

      Katzenfan schrieb:

      ...staubaufsatzbürste,er liebt es wen ich ihn damit absauge.

      Das höre ich nicht zum ersten Mal, ich finds dennoch echt klasse und muss jedes Mal schmunzeln ;) Dein kleiner Kerl ist wohl ein echter Genießer, was? :D
      Meine nehmen die Beine in die Hand, wenn sie den Sauger nur sehen. Wenn er ausgeschaltet ist, kann man sich dem Ungetüm mal aus sicherer Entfernung nähern, aber wehe (!) er geht an. Ich hab extra einen, der langsam und leise angeht und sich auch in der Leistung regeln lässt. Auch die kleinste Stufe ist da schon Horror!
      liebe Grüsse von Miriam mit Tiffy, Kasimir und Muffin

      Krümel die ja kurzhaarig ist, wird abends nur kurz übergebürstet, danach kriegt sie einen Dorschwürfel also das ist Trockenfisch, den liebt sie. Sie hält nicht lange still und manchmal wenns ihr zuviel wird, langt sie auch schonmal hin..aber dann weiss ich eben, dass es nun reicht mit dem Bürsten. Sie springt meistens kurz auf die Fensterbank, da hab ich so eine Verbreiterungsliege und da kommt ihr Handtuch dann angewärmt drauf. Hinterher dann sie natürlich. :)

      Rubin, muss ja auch gekämmt werden und der liebt die Knabberstangen für Katzen von Aldi! Dafür würde er sicher alles tun oder viel zumindest.. Er lässt sich nun auch besser kämmen, zu Anfang hier, war es nur ganz kurz und dann hatte er einfach genug davon. Inzwischen lässt er sich das Kämmen gefallen, auch am Bauch und geniesst hinterher das Bürsten..dann kommt die Katzenstange zum Einsatz, also erst HINTERHER, sonst würde er sicher nicht so lange stillhalten. Er bekommt auch ein angewärmtes Handtuch auf das er freiwillig hopst, wenn ich die Knabberstange aus der Dose ziehe, also er rennt sozusagen schon vor, auf sein Handtuch. :rolleyes: Ich mach also viel "Gedöns" um das Kämmen, ,mal so nebenbei klappt das bei uns garnicht. Meine Katzen verbinden aber auch nichts schlechtes mit dem Bürsten, ganz im Gegenteil, das Bürsten ist der Abschluss am Abend, vorher werden die Halsbänder abgemacht und hinterher geht es nichtmehr nach draussen. So sind sie falls sie nachts bei mir mit im Bett "poofen" auch recht sauber.

      Ich verwede für Rubin, einen weitzinkigen, Metallkamm mit Holzgriff und eine stinknormale Drahtbürste mit abgrundeten Borsten, die eigentlich für Dosis ist. Krümel hat auch so eine, allerdings sind die Borsten da kürzer.

      Wichtig war für mich immer, dass ich die Bürsten selbst auf meiner Haut und Kopfhaut ertragen konnte, ich hab so einige Tierbürsten wieder ins Regal gelegt, weil sie mir zu sehr kratzten.

      Ja und dann hab ich immer erst ganz kurz angefangen, nur so lange die Katze noch entweder schnurrte, oder eben von allein stillhielt..irgendwie hat das so geklappt. Ich hab mir aber selbst auferlegt, die Katze,damals war es ja noch die Cindy oder jetzt eben den Kater, (Krümel muss ja nicht täglich gebürstet werden, das ist mehr als zusätzliche Zuwendung) jeden Tag zu kämmen und zu bürsten. Also regelmässig ist ganz wichtig, auch wenns nur eine Minute ist, die Katze soll merken, dass das Bürsten ein Ritual ist. Die Belohnung, gibt es Immer erst hinterher.

      Ich wünsche viel Erfolg liebe Grüße Ute

      :thumbsup:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Gelöschter User 20“ ()

      Den Furminator hab ich unter anderem auch Zuhause. Der wird bei mir nur bei bösen Fitzen rausgeholt. Der reißt ja die Haare richtig raus und das tut den Süßen sicherlich bissl weh.
      Für Kira hab ich einen großen, groben Tierkamm. Damit komm ich bei ihrem vielen und dichten Fell gut durch.
      Aber Carrie, naja... Aber der Tipp, dass ich da evtl ne falsche Bürste hab, is gut. Werde da mal das WE ins Tiergeschäft gehen und schauen was es da no so gibt. Die Babys lassen es sich aber mit der Drahtbürste gefallen aber ihr passt das gar ni. Und ich werd das wohl bei meinen Damen auch mal zum ritual machen. Bei Carrie könnte das ja klappen. Vorrausgesetzt sie kommt freiwillig zu mir, was ni soo oft vorkommt. Sobald sie merkt das ich was mit ihr vorhabe, haut sie ab. Schwierige Katze sag ich euch.
      Liebe Grüße von

      Sandra und ihre Fellnasen Kira, Carrie und Anubis

      Ein Leben ohne meine 3 Süßen wäre nur halb so schön. :lovely:
      Pflegi Katermann habe ich ans Kämmen gewöhnt, indem ich während ich ihn streichelte, den Kamm hinhielt in KöpfchenNähe. Da reibt er ja beim Streicheln sonst sein Köpfchen in meine andere Hand hinein, und so hat er sich dann stattdessen an dem Kamm gerieben und so wahrscheinlich auch seine Duftstoffe dran verteilt.

      Dann habe ich immer abgewechselt, streicheln und kämmen, wieder streicheln, und ihn sein Köpfchen an dem Kamm reiben lassen ....

      Mittlerweile habe ich auch den Furminator und genauso hat er sich auch an den gewöhnt.

      Zitatfeld angepasst

      Katzenfan schrieb:

      huhu,
      ich hab ja schon geschrieben,das bärchen verrückt aufs bürsten ist :D
      jetzt hier in action zu sehen .......



      lg anita


      Ist das süß - und die Zunge :witzig:

      Bei meinen 4 ist es völlig unterschiedlich.
      Widar liebt es, er legt sich auf den Rücken, streckt die Beinchen eines nach dem anderen vor damit ich auch ja keine Stelle vergeß.
      Antra hat das Beste Fell von allen und in 2 Jahren nur einmal ein Filzknötchen.
      Sie wird trotzdem einmal die Woche gebürstet, damit sie es nicht als schlimm empfindet wenn ich dann doch öfter mal kämmen muß.

      Pukje haßt es - und dabei ist sie ist meine "Filznudel"
      Bei ihr geht es nur mit LeckerliBestechung. Aber mit viel Geduld läßt sie es sich jetzt auch langsam gefallen. Liegt mit Sicherheit auch daran, daß mein Ex sie total verfilzen hat lassen.
      Zum TA oder Hunde/Katzenfrisör wollte ich mit ihr nicht gehen weil das für sie purer Streß ist.

      Bjarmi - er läßt sich gar nicht gerne bürsten.
      Obwohl ich meine Babys schon ab dem 2ten Lebenstag täglich mit einer BabyZiegenHaarBürste "bearbeite".
      Bei ihm schaff ich es nur wenn er schläft oder gerade aufgewacht isr.
      ich hab extra für ihn an jedem Kratzbaum, auf dem Nachttischchen, Wohnzimmertisch - einfach überall eine Bürste/Kamm zu liegen.
      Ich denk mal, daß er sich mit der Zeit auch dran gewöhnt.

      Was beide Kater nicht mögen ist das pudern wenn sie einen Fettschwanz haben.
      Da streikt sogar mein WidarSchatzi :peace:
      Liebe Grüße
      Luna Maria und die Herrscher aus


      Gott erschuf den Menschen, weil er vom Affen enttäuscht war.
      Danach verzichtete er auf weitere Experimente.
      Mark Twain


      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Jazzy“ ()

      Huhu Anita,

      hey, dein Video habe ich irgendwie völlig übersehen! :rolleyes:

      Das ist ja mal klasse, danke dafür! :thumbsup:
      Es ist wirklich wahnsinn, wie Bärchen das Bürsten mag und dass er sich tatsächlich absaugen lässt - ich fasse es n och immer nicht! 8| Hab ja schon mal davon gehört, dass manche Katzen es mögen mit dem Staubsauger abgesaugt zu werden, aber wirklich glauben konnte ich es dennoch nicht. Meine Katzen sind schon weg, wenn ich den Staubsauger nur in ihre Nähe bringe und da ist er noch nicht mal eingeschaltet. Gut, ist auch ein Monster... der Dyson! 8) Aber nein, beim Alten waren sie auch so ängstlich...

      Aber die Zunge von Bärchen.. zuuuu süüüüß! :love:
      Liebe Grüße, Jazzy

      ...mit Tigerdame Lina, spanisches Glücksmädchen Marie & der kleinen frechen bezaubernden Saphi


      für immer im <3 und unvergessen Tildi <3

      Staubsaugerfan

      Hallo Anita,

      gerade habe ich mir das Video auch noch einmal angesehen. Er hat nicht nur die Zunge draußen, sondern es sieht auch so aus, als würde er leicht schielen. Na, wenn das mal keine Hingabe ist!

      Mein Paulchen hätte sich zwar nicht absaugen lassen aber beim Bürsten war er auch so wie Bärchen. Allerdings hatte ich den Eindruck, dass das Bürsten gar nicht so toll war, weil er davon Schuppen bekam. Er bekam aber nicht genug.

      Semmel hat (noch) gar keine Bürste. Letzens habe ich ihn aus gegebenen Anlass mal mit dem Läusekamm durchgekämmt, da räkelte er sich auch auf dem Tisch herum.



      Alles Liebe Astrid