Perser

      Ach so, Beispiel vergessen:

      Wenn Luchs auf meinen Schoß will, springt sie rauf. Wenn Teddy hoch will, setzt sie sich neben mich und schaut mich an. Reagier ich nicht, legt sie mir eine Pfote ans Bein. "Heb mich rauf". Mach ichs nicht, springt sie schon selber. Aber die Kette vorher, die sie bringt, kenn ich so bisher nicht.

      Wenn sie gestreichelt werden will, kommt sie gelaufen und versucht mit ihrer Pfote mein Gesicht zu streicheln. Hab ich vorher so auch noch nie bei ner Katze gesehen. Sowas meine ich.
      Achsoooo...Jede Katze ist unterschiedlich,und Du musst Dich teilen.Ergo: Mal Teddy,mal Luchs,und dies in gleichmässigen Abständen.g*
      Es sei denn eine schläft;-) Doch ist doch klar,irgendwie muss sich Teddy doch bemerkbar machen.Luchs ist da vielleicht abgeklärter-ich nenns mal so,und springt,Teddy..etwas sanfter,wartet,und wenn Du nicht gleich auf Pfotenstubs reagiert springt auch sie.
      Doch sei doch froh,das sie so im Gesicht pfötelt.Das ist auch m.E. nach ein Zeichen für Vertrauen.
      Meine Maus kommt auch manchmal angerannt,oft in den unpassensten Momenten und stubst mit der Pfote ans Knie,Aufforderung zum Spiel. Sie würde niiieee auf den Schoss springen. Neverever. Das tat sie noch nie. Warum auch immer.
      Und das sind sooo viele Charaktereingenschaften.Jede Katze ist anders,es kommt darauf auch an,wie sie gross wurde..u.a.
      Ich bin der Meinung,das hat nichts mit Persa zu tun.Das amchen auch EKH,BKH usw.
      Es ist neu für Dich,also geniesse es :)
      Meine Stupsen auch.
      Tita ist mit JackRusselwelpen groß geworden und da guckt man den Hunden das Anspringen ab.
      Murida (rein RussischBlau) hats von Tita gelernt.

      stupsige Rasselbande die Blaubande
      Greets
      Blaubande :catfreu: :catfreu: :catengel: mit mir
      __________________________________________
      Solange Menschen denken, daß Tiere nicht fühlen :S ,
      müssen Tiere fühlen, daß Menschen nicht denken :huh: .
      Auch bei Reinrassigen gibt es unendlich viele Farben bei den Persern.

      Der Wehmuthstropfen:
      Und weil die "neuen Farben" über andere Rassen eingebracht wurden,
      deshalb stimmt auch oft die Charakterbeschreibung nicht mehr sonderlich,
      Weil mit der Farbeinbringeung auch die Charaktereinbringung mit gemischt hat.
      Greets
      Blaubande :catfreu: :catfreu: :catengel: mit mir
      __________________________________________
      Solange Menschen denken, daß Tiere nicht fühlen :S ,
      müssen Tiere fühlen, daß Menschen nicht denken :huh: .
      Vielleicht weiß ja jemand bescheid: Ist es wirklich rassebedingt das dieses Flauschefell praktisch verfilzen kann, während man zu sieht?

      Ich hab so das dumpfe Gefühl, dieses Perserkatzenfell ist wesentlich pflegeintensiver, als bei anderen Langhaarkatzen die Fellstruktur. Weicher als alles andere, was ich bisher so in der Hand hatte, aber auch wesentlich filzanfälliger eben.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Anke“ ()

      Wir hatten bis auf Nelly und Obelix immer Perser, insgesamt sechs in Folge, und die waren in der Tat, bis auf unseren Kasimir, alle äußerst filzanfällig. Bedingt ist das wohl durch das extrem dichte Unterfell, welches die Birma als Halblangrasse nicht haben. Aber auch Maine Coon z.B. sollen nicht so zum Verfilzen neigen. Auch die Perserkatze eine Bekannten verfilzt beim Zusehen. Da hilft nur Bürsten ;(
      Jepp bürsten, kämmen, Fell verlesen. Ich werd noch richtig gut drin. Meine TÄ meinte die anderen Langhaarrassen wären nicht annähernd so pflegeintensiv. Naja was tut man nicht alles aus Liebe. Her mit dem Kamm *g*.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Anke“ ()

      Für die, Anfänger in der Perserkatzenpflege:

      Perserkatze bürsten
      Meist hat man natürlich seine eigene Methode seine Katze zu bürsten. Wer aber noch nicht so viel Erfahrung damit hat, kann es zunächst einmal so versuchen: Man setzt die Katze vor sich auf einen Tisch und hält sie dabei vorsichtig fest. Mit dem Bürsten beginnt man dann am Kopf und bürstet von dort in Richtung Schwanz weiter.

      Den Schwanz der Perserkatze bitte immer nur bürsten und nie kämmen. Mit einem Kamm würden zu viele Schwanzhaare ausgerissen werden und es würde ewig dauern, bis diese nachgewachsen sind.

      Um den Bauch der Perserin ebenfalls zu bürsten, sollte man die Katze entweder in den Arm nehmen und dabei dann die Vorderpfoten festhalten und dann bürsten. Oder man stellt die Katze auf den Tisch und kommt so an den Bauch heran. Auf den Rücken gelegt zu werden mögen die meisten Katzen nämlich gar nicht gerne.

      Siehe auch Bürsten für Perserkatzen.

      Knoten und verfilzte Stellen beim Kämmen und Bürsten
      Stößt man beim Kämmen oder Bürsten auf einen Knoten, dann sollte man diesen nicht mit Gewalt heraus reißen. Entweder versucht man die Stellen durch Kämmen vorsichtig zu lösen oder man muss den Knoten heraus schneiden.

      Weitere Pflegehilfe für eine Perserin
      Die meiste Zeit bei der Katzenpflege geht bei einer Perserin für die Fellpflege drauf. Aber auch Augen und Ohren sollte man regelmäßig in Augenschein nehmen. Die äußeren Ohrmuscheln können dann mit feuchten Pflegetüchern gesäubert werden, etwaige Verkrustungen an den Augenwinkeln mit einem angefeuchteten Tuch entfernt werden. Insbesondere bei Seniorenkatzen kann es hier zu Verkrustungen kommen, die die Katze nicht selbst weggeputzt bekommt.


      Quelle: die-perserkatze.de/pflege/

      Hat mir sehr weiter geholfen.