Wie verläuft bei Euch der Weg zum TA

      Oha, da bin ich gespannt wie die Lütte das wegsteckt! :thumbsup:
      Ich muss morgen um 9:00 bei der Tierärztin "aufschlagen". Und der Mio darf weder raus, noch was futtern..wie die Anderen das verkraften, wenn sie auch bis Mio in der Box sitzt, nix kriegen, bleibt noch geheim..mal sehen..
      Huhuhhh..
      ich hatte ja schon Alpträume, heute Nacht, weil ich dachte, ich krieg den Mio nicht in den Kennel, aber der ist sogar ganz freiwillig da rein und hat sich schon eine halbe Stunde bevor wir los mussten tretelnd darin nierdergelassen um ein bischen auf dem weichen Handtuch zu kuscheln. :)

      Flohbus2017 schrieb:

      Huhuhhh..
      ich hatte ja schon Alpträume, heute Nacht, weil ich dachte, ich krieg den Mio nicht in den Kennel, aber der ist sogar ganz freiwillig da rein und hat sich schon eine halbe Stunde bevor wir los mussten tretelnd darin nierdergelassen um ein bischen auf dem weichen Handtuch zu kuscheln. :)



      Ist das traumhaft;-))


      Meine arme Kassandra ich hab sie mit Leckerli reingelockt die Hinterbeine blieben aber sicherheitshalber draußen, ich hab sie ihr dann einfach hinterher gehoben :)
      Dann sind wir los und als wir fast dort waren viel mir auf das ich ihren Impfpass nicht dabei hatte dann mussten wir kamikazemäßig nochmal heim und wieder hin und sind dann 2 Minuten zu spät angekommen. Da ich dann gepetzt habe wegen der Ohren muss sie jetzt eine Woche lang jeden Tag Tropfen reinbekommen. Ohje.
      Candy geht schon freiwillig in die Transportbox, wenn ich diese vor ihr hinstelle. Das finde ich wirklich praktisch! :)

      Lilly merkt meistens irgendwie, dass etwas im Busch ist und bis ich sie eingefangen habe dauert es immer einige Minuten. Ich habe festgestellt, dass man eine Katze von hinten (also rückwärts) leichter in die Transportbox bekommt. Dann wehrt sie sich nämlich weniger.

      Die Autofahrt ist einigermaßen erträglich, auch wenn es zwischendurch natürlich immer mal zu dem einem oder anderen Wehklagen kommt.

      Mit meiner verstorbenen Katze Tigger war die Autofahrt weniger angenehm. Sie hatte eine sehr eindringliche Stimme und die Laute, die sie dabei von sich gab, reichten von jämmerlich bis bitterböse, und das wirklich die ganze Fahrt über quasi ununterbrochen. Einmal war ich mit ihr beim TA als bei uns Schützenfest war, und als wir zurückkamen, war die Zufahrt zu unserer Straße abgesperrt, weil die Schützenbrüder gerade ihren Umzug hatten. Da saß ich nun mit der schreienden Katze im Auto und musste 15 Minuten warten bis ich endlich zu meinem Haus fahren konnte, dabei war die Fahrt vorher schon schrecklich genug gewesen ;(

      Candy ist übrigens sehr gern bei unserer Tierärztin. Sie bekommt dort jedesmal ein paar Stückchen Kaustange, und da sie ja eine Ataxiekatze ist, darf sie einige Minuten im Behandlungszimmer herumlaufen, weil die Tierärztin so ihr Gangbild beobachten kann. Candy fühlt sich dort so wohl, dass sie sich sogar auf dem Boden herumwälzt :D
      Schön zu hören, dass Candy sich bei eurem TA so wohl fühlt, das ist Gold wert! Seit ich vorher einen Bachblüten - Drop (das sind mit Rescuetropfen getränkte Leckerchen) gebe, läuft die Fahrt wesentlich ruhiger ab. Edgar hat vorher geschrieen wie ein Pfau und genauso laut...
      Sternschnuppe Mephisto - für immer in meinem Herzen

      Candy zeigte auch überhaupt keine Angst als sie zu uns kam. Sie stieg aus der Transportbox als wäre sie schon immer hier gewesen.

      Im April mussten wir beide für ein paar Tage in eine Katzenpension geben. Dort fühlte sie sich ebenfalls sofort wie zuhause, während Lilly noch total durch den Wind war, als wir die beiden am 5. Tag wieder abholten.

      Möglich, dass es etwas mit dem Kleinhirn zu tun hat, dass sie in unbekannten oder ungewohnten Situationen kein bisschen vorsichtig ist
      Unsere Tiger gehen ohne Probleme in ihre Transportboxen. Wenn wir damit ihr vertrautes Revier verlassen, werden sie sofort unruhig. Morpheus beginnt spätestens wenn das Auto startet herzergreifend zu miauen, während Neo so zittert, das er fast bewegungsunfähig ist. Beim Tierarzt selbst lässt Morpheus dann sämtliche Muskeln erschlaffen und guckt nach oben, um nichts sehen zu müssen während Neo alle Muskeln anspannt und alles genau beobachtet.

      Gestern ging es Neo allerdings so schlecht, das er sehr teilnahmslos war, auf dem Weg zum Tierarzt. In der Praxis hat er geknurrt, als sie Fieber gemessen und Spritzen (Antibiotikum und Schmerzmittel) gegeben haben.
      Heute hat er alles recht entspannt und interessiert ertragen.

      Er hat eine Lymphknoten sowie Rachen/Halsentzündung und bekommt Antibiotikum.
      Liebe Grüße, MorNeo!
      Meine zwei Wohnungskatzen gehen auch sehr gerne in die Box, nur sobald wir im Auto sind, wird es für sie unerträglich.
      Die zwei Freigänger wissen genau was ihnen blüht wenn sie da rein müssen. Beim Tierarzt selbst sind alle sehr brav.
      Unser Tierarzt bietet einmal die Woche eine Katzensprechstunde und eine Impfsprechstunde an. Da bekommt man dann einen Termin und muss nicht warten, finde ich total praktisch, weil sonst oft viele Hunde mit im Wartezimmer sitzen
      Artie war unproblematisch, meist reichten Leckerlis, damit er freiwillig in die Box ging, wenn nicht hat er sich kaum gewehrt.

      Mit Honey ist es jedesmal ein Drama! Sie dreht durch, sobald die Box ins Spiel kommt-auch diese immer stehen zu haben, hilft nicht!

      Unser erster TA-Besuch mit ihr kostete drei Topfblumen, totales Chaos und zunächst einen Verband für mich, weil sie mich durch dicke Arbeitshandschuhe blutig gebissen hat.

      Manchmal klappt der "Überaschungsangriff" mit einer Decke, aber nur, wenn sie die Box nicht vorher sieht. Dann müssen wir sehr schnell sein, weil das fauchende, kratzende, beissende Tier nicht lange zu halten ist.

      Häufiger bekommt Honey mit, was los ist und versteckt sich unter der Couch. Wenn wir die weggerückt haben, ist unsere Kampfkatze längst ganz woanders, eine Stunde "Jagdzeit" müssen wir mindestens einplanen.

      Auf der Fahrt jammert, schimpft und faucht sie aus Leibeskräften. Beim TA ist sie total verschüchtert und geht danach freiwillig in die Box.

      Neben Sylvester ist der TA-Besuch der schlimmste Tag im Jahr! Ich habe drei Tage vorher Durchfall und ein bis zwei schlaflose Nächte vorher!
      Christa mit Honey und Coni
      und den unvergessenen Sternenkatzen Trixie, Lady, Panther, Lee und Artie-Bärchen