Wie haltet ihr das mit den Impfungen bei Euren Tieren

      Ich finde das ist ein schwieriges Thema und ich möchte niemandem reinreden. Ich kann nur berichten, wie wir das handhaben nachdem ich viel recherchiert habe. Tatsächlich ist es bei einer Impfung ja so, dass abgeschwächte Erreger der Krankheit gespritzt werden damit das Immunsystem quasi auf diese Erreger vorbereitet ist und damit schneller und besser umgehen kann. Wie eine Art Feuerübung. So lange die Erreger selbst sich also nicht verändern (wie beispielsweise bei der Menschengrippe, da entwickeln die Viren sich weiter und verändern sich grundlegend) kann es ja nicht sein, dass das Immunsystem die Anwehrmechanismen verlernt. Bei reinen Wohnungskatzen würde ich persönlich also nur eine Grundimmunisierung machen. Zumal meine ja auch noch chronisch krank sind, weswegen die Risiken bei der Impfung viel höher sind.

      Wenn du dir unsicher bist kannst du den Titer auch bestimmen lassen. Diese Methode ist zwar nicht 100 Prozent sicher, aber es kann eine Entscheidungshilfe sein. Wenn noch ein Titer vorhanden ist ist eine erneute Impfung höchst wahrscheinlich überflüssig. Wenn keiner vorhanden ist kann es trotzdem sein, dass noch ein Schutz besteht
      Danke Nina, genau das hatte ich mir gewünscht, ein Bericht, wie es andere Katzenbesitzer reiner Hauskatzen handhaben. Der Link zum Titer ist interessant. Klar, muss ich selbst entscheiden, was ich mache und meine Tendenz geht eher zum Nichtimpfen. TÄ berufen sich häufig auf die Empfehlung des Robert-Koch-Instituts, das eine jährliche Impfung auch für Hauskatzen empfiehlt. Der Meinung schließe ich mich in keinem Fall an.
      Nein, in dem anderen Forum hatte ich auch gerade geschrieben, dass die Impfkommission selbst ein Intervall von 3 Jahren empfiehlt und nicht mehr jährlich. Doktor Stührenberg empfiehlt auch alle drei Jahre und selbst dann nur nach vorheriger Titerbestimmung. Ich vertraue ihm da sehr weil er sich ständig fortbildet. Meine TÄ will jedes Jahr impfen und bei Wohnungskatzen sogar gegen Tollwut. Aber sie und ich müssen ja nicht in allem einer Meinung sein :D

      ChristaMaria schrieb:

      Es gibt Studien die besagen, dass gegen Seuche grundimmunisierte Katzen lebenslang geschützt seien. Eine Wiederholungsimpfung gegen Katzenschnupfen sei ohnehin entbehrlich.
      Was meint Ihr?


      Es gibt auch Studien, die anderes besagen .

      Die Ständige Impfkommission Veteränärmedizin erachtet bei Katzenschnupfen eine Wiederholungsimpfung alle 2 Jahre für ausreichend, ABCD, AAFP und WSAVA sehen dagegen ein Drei-Jahres-Intervall als ausreichend an (Quelle: "Katzen können sicherer leben - Impfungen auf dem Prüfstand" von Dr. Michael Streicher, S. 41 u. 45).

      Bei der Impfung gegen den Parvovirus (Katzenseuche) sind sich diese Institute einig und empfehlen ein 3-Jahres-Intervall (S. 55)

      Der Hersteller von Purevax, die Firma Merial, gibt für seine Impfstoffe gegen Katzenschnupfen- und seuche eine Garantie für drei Jahre.

      Keine Adjuvantien enthalten auch Virbagen und Novibac RCP, aber das sind im Gegensatz zu Purevax RCP reine Lebendimpfstoffe. Bei Purevax ist die Calici-Komponente inaktiviert.

      Fevaxyn Quatrifel, mit dem meine ehemalige Tierärztin Candy impfen wollte, ist dagegen ein reiner Totimpstoff, der Adjuvantien enthält - für mich ein No-Go.

      Die Entscheidung kann Dir niemand abnehmen, @ChristaMaria . Ich würde die beiden jedenfalls impfen lassen. Katzenseuche ist eine ganz üble Sache, und die Impfung gegen Katzenschnupfen kann zumindestens die Symptome lindern. Solche Viren kann man immer mal mit den Schuhen oder der Kleidung ins Haus tragen.

      Lilly, die im Mai 11 Jahre alt wird, lasse ich übrigens im Herbst zum letzten Mal impfen. Zuletzt bekam sie im Oktober 2017 Virbagen RCP.

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von „El Gato“ ()

      Ja wir wissen auch noch nicht ob wir Cleo weiterhin Impfen sollen. Cleo ist jetzt 1,5 Jahre und hat die Grundimpfung für Schnupfen und Seuche( 2 mal). Cleo ist eine reine Wohnungskatze. Jetzt lese ich hier, dass man die Erreger mit den Kleidern einschleppen kann,da wir auch keine Impffreunde sind ist wieder mal Guter Rat teuer.
      Grüße Bernd
      .
      Da scheiden sich die Geister. Jede Impfung birgt große Risiken, sie können unter anderem Impfsarkome an der Einstichstelle bekommen. Die Impfkommission empfiehlt mittlerweile eine Auffrischung nach drei Jahren, weil der Impfstoff viel länger als ein Jahr wirkt. In den USA geht man sogar von lebenslangem Schutz aus.

      Wenn man sich unsicher ist, kann man den Impftiter bestimmen lassen. Wenn der positiv ist, sind noch genügend Antikörper im Blut und eine Impfung unnötig.

      Da unsere Kater behindert beziehungsweise chronisch krank sind, haben wir uns gegen weitere Impfungen entschieden, aber das muss natürlich jeder selbst wissen.
      Meine Meinung zum Impfen bei Wohnungskatzen steht fest, nach vielem Einlesen und Gesprächen mit TÄen.
      Nelly und Obelix sind grundimmunisiert und damit ist es für mich gut.
      Es stimmt, man kann Erreger einschleppen, durch die Grundimmunisierung sind die Katzen, so mein Kenntnisstand, insofern geschützt, als dass eine evtl. Ansteckung milde verläuft.
      Das Risiko eines Impfsarkoms ist mir zu hoch.
      Ich finde folgenden Beitrag interessant:

      agtiere.de/haustier-impfungen/impfung-katzen/

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „ChristaMaria“ ()

      Das Problem ist ja auch, dass eine Impfung nicht verhindert, dass sie die Krankheit bekommen. Es bereitet das Immunsystem nur darauf vor, damit die Erreger besser bekämpft werden können und die Krankheit milder verläuft, wie Christa schon schrieb. Ich denke mir, dass der Körper das ja nicht einfach ein Mal im Jahr vergisst.
      meine Freigänger wurden natürlich jedes Jahr gegen Schnupfen,Seuche und Leukose
      In diesem Jahr habe ich ,in Absprache mit meiner TÄ , alle Impfungen ausgesetzt
      ich hätte zu einem anderen Tierarzt hier vor Ort gehen müssen , weil mein Mann nicht mehr Fahren kann
      und meine TÄ 20km entfernt wohnt ,dazu kam Corona und obendrauf noch eine ewig lange Umgehung der
      Fahrstrecke wegen Bauarbeiten ..

      sie sagt ,es ist überhaupt keine Gefahr für Nuri die Impfungen auszusetzen ,da sie über all die Jahre regelmäßig durchgeimpft wurde ..

      ich werde aber beim nächsten Telefonat ansprechen ob denn eine Jährliche Impfung überhaupt sein muß,es gibt da inzwischen
      sehr wiedersprüchliche Berichte
      liebe Grüße
      Renate mit Nuri


      immer im Herzen meine Sternchen