Glöckchen hat Durchfall

    Glöckchen hat Durchfall

    Soo heute waren wir beim Tierarzt meine kleine Glöckchen hat seit dem WE durchfall.

    Sie ist sonst fit und Frisst und Trinkt normal (was bei ihr ja auch so kompliziert ist) Hat kein Fieber und Farbe sowie geruch vom Kot sind Normal.

    Nun müssen wir ihr 2 mal täglich ne halbe Tablette geben (wird "spaßig")

    Aber es sollte Montag weg sein wenn nicht wird ne Kotprobe genommen.

    Wir hoffen das es vom neuen Trockenfutter kommt habe sie da wenigstens auf gutes bekommen können (bevor jemand böse wird alle bekommen Dosenfutter hingestellt aber Glöckchen frisst es unter keinen umständen sie würde lieber verhungern als irgendeine Sorte von Dose zu essen wir haben alle durch die man kaufen kann Fleisch frisst sie auch nur gaaaanz selten mal sie ist da kompliziert und Hungern soll man Katzen nicht Lassen ! )

    Ich hoffe das die Tabletten helfen und meine Maus bald wieder ok ist :)
    Hier wird niemand böse.Meine bekommt dies auch,Premiumfutter.(Krankheitsgründe)
    Doch du hättest langsam peu a* peu einschleichen sollen.Nicht gleich die Kroketten geben(also ich schreibs lieber dazu,keine Kartoffelkroketten,hat seinen Grund..gg*)
    Katzen haben einen sehr sensiblen Verdauungstrakt,da muss man langsam agieren.
    Das mit der Tabletten bekommste schon hin.
    Oh, das ist aber blöd Smokey! Dann gute Besserung für den Glöckchen!

    Was hat denn der TA gesagt, woher der Durchfall kommen könnte.. tatsächlich (auf einmal?) vom Trofu?
    Vielleicht zwischendurch mal gekochtes Huhn bzw. Felipe Porta & Co anbieten?

    Wie Länge ist denn die letzte Wurmkur her? Vielleicht hat sie auch Würmer..

    Trofu wechseln? Kaninchen (und Vet Concept) soll sehr verträglich sein.

    Tipp zur Tablette geben: Diese Kaustangen vom Aldi zB in Stück abbrechen und in dem ausgefransten Bruch die Tablette vorsichtig stecken. So hält sie und die Katze merkt es in der Regel nicht. Ein Stückchen ohne Tablette, das nächste mit. ;)
    Liebe Grüße, Jazzy

    ...mit Tigerdame Lina, spanisches Glücksmädchen Marie & der kleinen frechen bezaubernden Saphi


    für immer im <3 und unvergessen Tildi <3
    Ist gar nicht so selten mit dem Durchfall bei Futterumstellungen. Meine Teddy hatte nur Matschkot und nur einen Tag. Aber generell ist mit Durchfall auch zu rechnen, bei Umstellungen. Wenns nicht weg geht, würde ich wieder auf das alte Futter zurück gehen und sehen, ob das diese Probleme bereinigt. Dann, wie von Tarja ja schon vorgeschlagen: In kleinen Schritten, ich glaube bei Trofu macht man teelöffelweise, austauschen. Bei Nassfutter sind es meist Esslöffel. Ich hatte mir den Kram zwar angelesen, habe es dann aber nie gebraucht. Ich hatte sogar schon portioniert in Eiswürfelbereiter altes und neues Futter eingefroren..... Ich Dummerle. Bei meinen funktioniert sofort 50/50 gut. Diese ganz kleinen Schritte, waren nicht nötig. Bin da halt sehr verwöhnt worden.
    Hallo, erstmal gute Besserung für Glöckchen! :besserung_yellow:
    Du schreibst, die Katze hat Durchfall und frisst nur ganz wenig Fleisch? Schade, dass Du die Chance auf ein anderes Futter jetzt nicht nutzt..jetzt, wäre der richtige Zeitpunkt, die Katze ganz sanft umzustellen.
    :)
    Selbst wenn Deine Lütte im Moment nicht viel frisst, wenn sie Fleisch frisst, ist es doch gut! Auch wenn das nur wenig ist, wird die Katze nicht gleich an einer Fettleber erkranken, die komischer Weise ganz häufig von Leuten, mich früher inbegriffen, erwähnt wird, (denn das ist es wovor die Leute immer Angst haben wenn die Katze mal nicht frisst )wenn die Mietze ein Trockenfutterjunky ist. Dass die Trockenfutterfütterung allein, nicht gut ist, wissen wir hier ja alle und dennoch, gibt es auch hier immer wieder User, die das so schönreden. Denn auch ein " gutes " Trockenfutter ist trocken und greift deshalb immer und besonders bei Durchfall in den Wasserhaushalt der Katze ein. Aber ein Trockenfutter kann niemals gut sein, auch wenn wir Katzenhalter es uns wünschen. Es ist nicht artgerecht und sogar gefährlich und auf Dauer, viel gefährlicher für die Katze, als wenn sie mal wegen "Magen Darm" garnichts frisst weil der Verdauungstrakt im Moment mit entweder einem Infekt, oder einer Störung der Darmflora durch Futterumstellungen, oder was auch immer beschäftig ist und sich schont.. Wir selbst machen das doch auch so, oder nehmen alle User hier, ausser mir, immer gleich ein Medikament ein wenn sie mal Magen Darm <X haben? Ein Medikament gegen Bauchschmerzen will ich mir ja gefallen lassen, aber wie oft bekommen die Katzen weil es einfacher ist als Diät zu halten, gleich ein Antibiotikum? Was eigentlich doch nur gegeben werden sollte, wenn das Tier einen richtigen Infekt hat zu dem auch Fieber gehört. Alles Andere sagt die Kotuntersuchung aus. Helfen würden Diatabs, die auch noch gut schmecken und wenn nötig, ein paar Gaben Perenterol ( Hefekeime aus der Apotheke) übers Futter und ein Stück gedünstetes Fleisch mit einem Stückchen gekochter Kartoffel oder auch Karotte. Das ein paar Tage und dann das übliche Nassfutter, bei Euch ja nicht, oder Fleisch wieder mit einschleichen, oder meinetwegen auch das Trockenfutter erstmal einweichen und unterrühren, würde die Katze gesunden lassen, ohne, dass ihre ja sowieso schon durcheinander gebrachte Darmflora noch durch das Antibiotikum und sicher bekommt sie eins oder? belastet wird. Später ein paar Gaben Bene Bac für Tiere und die Katze ist wieder fit, ganz ohne Chemie.
    Sie würde aber ca.- eine Woche dafür benötigen, genauso lange wie sie übrigens benötigt um gesund zu werden, wenn sie Antibiotikum bekommt und sie hätte in dieser Zeit Fleisch gefuttert wenn auch nur wenig, was ihren Verdauungstrakt schont. Denn auch wir, überfordern unseren Verdauungstrakt ja ganz von selbst nicht, wenn wir uns nicht wohl damit fühlen. Unsere Tiere, machen das genauso, sie schonen sich auch und unser Geldbeutel wird auch geschont, denn auch die Trockenfutter die es beim Tierarzt zu kaufen gibt, ganz egal welcher Marke, sind trocken und enthalten, nicht nur das, was eine Katze esssen sollte. Mal, ist okay, aber dauernd macht krank, "da beisst sich die Maus den Schwanz nicht ab", egal wir wir uns das wünschen und wenn es dann auch nur eine vermehrte Anlage zum Erbrechen ist, chronische Erkrankungen des Verdauungstraktes sind, Allergien, oder ein vorzeitiges Nieren, Blasen und/ oder Leberproblem.

    Noch was.. eine Fettleber bekommen meistens! Katzen die übergewichtig sind, weil bei denen durch hungern, mehr als drei Tage, die Leber versucht, das angefressene Fett im Körper in Energie umzubauen, was dann ganz schnell zu einem Umbau der Leberzellen in der Leber führen kann. Das ist beim Menschen übrigens nicht viel anders.

    Sorry :( dass ich das so ehrlich hier aufgeschrieben hab, ich denke immer jeder soll sein Tier füttern wie er will, aber ich sträube mich immer dagegen, dass Trockenfutter nur weil es dies, oder auch das, oder auch anderes, enthält, und meistens von dem Unwichtigen zuviel und vom Nötigen zu wenig, gut sein soll, wenn es als Alleinfutter gefüttert wird.

    Ich habe meine Katze früher auch so gefüttert und das Trockenfutter immer verteidigt, selbst als mein Tier an IBD. erkrankte. Erst als es so schlimm um meine Katze stand, dass entweder eine totoale Umstellung auf artgerechte Kost, oder Plan B, die Euthanasie im Raum stand, habe ich gerlernt, nicht alles zu glauben, was mir die Tierärzte erzählen, da auch sie nämlich kleine Unternehmer sind. Ich könnte ein Buch über die Aussagen einiger Tierärzte in dieser Zeit, schreiben und nur EINE einzige Ärztin, hat meine "Seifenblase" dann endlich zum Platzen gebracht, indem sie mir die Augen geöffnet hat. Mein Tier ist schon vier Wochen nach der Futterumstellung gesund gewesen, obwohl es jahrelang erkrankt war und unter Dauercortison und Dauerantibiose stand.

    Also, Trockenfutter mal als zwischendurch Knabberei ist doch okay, warum soll denn eine Katze aber nicht umzustellen sein? Meine hat damals 5Tage nichts gefressen,zumindest nicht im Haus, wieviel Mäuse sie hatte weiss nur sie, bis sie dann endlich ihr Futter zu sich nahm. Ich sage nicht, dass die Umstellung leicht ist, aber ich sage, sie ist für die Katze viel leichter als für den Katzenhalter. ;)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Flohbus2017“ ()

    Anke schrieb:

    Ist gar nicht so selten mit dem Durchfall bei Futterumstellungen. Meine Teddy hatte nur Matschkot und nur einen Tag. Aber generell ist mit Durchfall auch zu rechnen, bei Umstellungen. Wenns nicht weg geht, würde ich wieder auf das alte Futter zurück gehen und sehen, ob das diese Probleme bereinigt. Dann, wie von Tarja ja schon vorgeschlagen: In kleinen Schritten, ich glaube bei Trofu macht man teelöffelweise, austauschen. Bei Nassfutter sind es meist Esslöffel. Ich hatte mir den Kram zwar angelesen, habe es dann aber nie gebraucht. Ich hatte sogar schon portioniert in Eiswürfelbereiter altes und neues Futter eingefroren..... Ich Dummerle. Bei meinen funktioniert sofort 50/50 gut. Diese ganz kleinen Schritte, waren nicht nötig. Bin da halt sehr verwöhnt worden.


    wie bereits gesagt wir haben alle möglichen tricks versucht Glöckchen vom Trockenfutter weg zu bekommen. Sie frisst nichts selbst wenn im ganzen Napf nur ein bröckchen mit nassfutter berührt wurde. Das Trockenfutter wurde über mehrere Monate umgestellt. Sie ist ja nicht meine erste Katze geschweige denn mein erstes Tier.. sie bekommt nun seit 2 wochen komplette ration vom neuen Futter wo wir uns stück für stück drauf hin gearbeitet haben. Seit diesen WE ne woche später nach der vollen ration hat sie eben Durchfall.

    TA meint selbst wenn man es so vorsichtig umstellt gibt es manche die eben darauf reagieren. Sie ist aber auch zuversichtlich das sie das neue bald verträgt.
    Mal eben auf das alte zurück gehen geht dann auch nicht das muss auch schritt für schritt gemacht werden.

    Glöckchen frisst keinerelei gekochtes oder rohes Fleisch gaaanz selten frisst sie mal nen stück ringergulasch aber das ist auch je nach Laune.

    Um die Tablette mit leckerlie geben zu können müsste sie das Leckerlie fressen *seufz* das einzige leckerlie was sie frisst sind die von Cosma diese fleischstücke da kann man aber die Tablette nicht verstecken. Also wird das jetzt mit Tabletten geber (da sonst die finger ab sind) gegeben

    Wir haben schon alle im Markt und vom TA und im internet angebotenen Marken getestet (kein scherz viel geld und nerven gekostet) Sie rührt es nicht an. Mir wäre es tausendmal lieber sie würde Nassfutter fressen tut sie aber nicht also muss ich und sie damit eben Leben.

    Trofu wird nur gewechselt sollte es wirklich nicht weggehen bin aber zuversichtlich das es davon kommt und nach der Tabletten gabe weg ist.

    Glöckchen ist eben eine sehr spezielle Katze und es nütz mir nichts wenn ich immer teste ihr nassfutter unter zu jubeln sie dann lieber stundenlang hungert das würde die Leber auf dauer schädigen das wollen wir auch nicht...

    Flohbus2017 schrieb:

    Hallo, erstmal gute Besserung für Glöckchen! :besserung_yellow:
    Du schreibst, die Katze hat Durchfall und frisst nur ganz wenig Fleisch? Schade, dass Du die Chance auf ein anderes Futter jetzt nicht nutzt..jetzt, wäre der richtige Zeitpunkt, die Katze ganz sanft umzustellen.
    :)
    Selbst wenn Deine Lütte im Moment nicht viel frisst, wenn sie Fleisch frisst, ist es doch gut! Auch wenn das nur wenig ist, wird die Katze nicht gleich an einer Fettleber erkranken, die komischer Weise ganz häufig von Leuten, mich früher inbegriffen, erwähnt wird, (denn das ist es wovor die Leute immer Angst haben wenn die Katze mal nicht frisst )wenn die Mietze ein Trockenfutterjunky ist. Dass die Trockenfutterfütterung allein, nicht gut ist, wissen wir hier ja alle und dennoch, gibt es auch hier immer wieder User, die das so schönreden. Denn auch ein " gutes " Trockenfutter ist trocken und greift deshalb immer und besonders bei Durchfall in den Wasserhaushalt der Katze ein. Aber ein Trockenfutter kann niemals gut sein, auch wenn wir Katzenhalter es uns wünschen. Es ist nicht artgerecht und sogar gefährlich und auf Dauer, viel gefährlicher für die Katze, als wenn sie mal wegen "Magen Darm" garnichts frisst weil der Verdauungstrakt im Moment mit entweder einem Infekt, oder einer Störung der Darmflora durch Futterumstellungen, oder was auch immer beschäftig ist und sich schont.. Wir selbst machen das doch auch so, oder nehmen alle User hier, ausser mir, immer gleich ein Medikament ein wenn sie mal Magen Darm <X haben? Ein Medikament gegen Bauchschmerzen will ich mir ja gefallen lassen, aber wie oft bekommen die Katzen weil es einfacher ist als Diät zu halten, gleich ein Antibiotikum? Was eigentlich doch nur gegeben werden sollte, wenn das Tier einen richtigen Infekt hat zu dem auch Fieber gehört. Alles Andere sagt die Kotuntersuchung aus. Helfen würden Diätabs, die auch noch gut schmecken und wenn nötig, ein paar Gaben Perenterol ( Hefekeime aus der Apotheke) übers Futter und ein Stück gedünstetes Fleisch mit einem Stückchen gekochter Kartoffel oder auch Karotte. Das ein paar Tage und dann das übliche Nassfutter, oder Fleisch wieder mit einschleichen, oder meinetwegen auch das Trockenfutter erstmal einweichen und unterrühren, würde die Katze gesunden lassen, ohne, dass ihre ja sowieso schon durcheinander gebrachte Darmflora noch durch das Antibiotikum und sicher bekommt sie eins oder? belastet wird. Später ein paar Gaben Bene Bac für Tiere und die Katze ist wieder fit, ganz ohne Chemie.
    Sie würde aber ca.- eine Woche dafür benötigen, genauso lange wie sie übrigens benötigt um gesund zu werden, wenn sie Antibiotikum bekommt und sie hätte in dieser Zeit Fleisch gefuttert wenn auch nur wenig, was ihren Verdauungstrakt schont. Denn auch wir, überfordern unseren Verdauungstrakt ja ganz von selbst nicht, wenn wir uns nicht wohl damit fühlen. Unsere Tiere, machen das genauso, sie schonen sich auch und unser Geldbeutel wird auch geschont, denn auch die Trockenfutter die es beim Tierarzt zu kaufen gibt, ganz egal welcher Marke, sind trocken und enthalten, nicht das, was eine Katze esssen sollte. Mal, ist okay, aber dauernd macht krank, "da beisst sich die Maus den Schwanz nicht ab", egal wir wir uns das wünschen und wenn es dann auch nur eine vermehrte Anlage zum Erbrechen ist, chronische Erkrankungen des Verdauungstraktes sind, Allergien, oder ein vorzeitiges Nieren, Blasen und/ oder Leberproblem.

    Noch was, eine Fettleber bekommen meistens! Katzen die übergewichtig sind, weil bei denen durch hungern, mehr als drei Tage, die Leber versucht, das angefressene Fett im Körper umzubauen, was dann ganz schnell zu einem Umbau der Leberzellen in der Leber führen kann. Das ist beim Menschen übrigens nicht viel anders.

    Sorry :( dass ich das so ehrlich hier aufgeschrieben hab, ich denke immer jeder soll sein Tier füttern wie er will, aber ich sträube mich immer dagegen, dass Trockenfutter nur weil es dies, oder auch das, oder auch anderes, enthält, und meistens von dem Unwichtigen zuviel und vom Nötigen zu wenig, gut sein soll, wenn es als Alleinfutter gefüttert wird. Ich habe meine Katze früher auch so gefüttert und das Trockenfutter immer verteidigt, selbst als mein Tier an IBD erkrankte. Erst als es so schlimm um meine Katze stand, dass entweder eine totoale Umstellung auf artgerechte Kost oder Plan B, die Euthanasie im Raum stand, habe ich gerlernt, nicht alles zu glauben, was mir die Tierärzte erzählen, da auch sie nämlich kleine Unternehmer sind. Ich könnte ein Buch über die Aussagen einiger Tierärzte in dieser Zeit, schreiben und nur eine einzige Ärztin, hat meine "Seifenblase" dann endlich zum Platzen gebracht, indem sie mir die Augen geöffnet hat. Mein Tier ist schon vier Wochen nach der Futterumstellung gesund gewesen, obwol es jahrelang erkrankt war und unter Dauercortison und Dauerantibiose stand.

    Also, Trockenfutter mal als Zwischendurch Knabberei ist doch okay, warum soll denn eine Katze nicht umzustellen sein? Meine hat damals 5Tage nichts gefressen,zumindest nicht im Haus, wieviel Mäuse sie hatte weiss nur sie, bis sie dann endlich ihr Futter zu sich nahm. Ich sage nicht, dass die Umstellung leicht ist, aber ich sage, sie ist für die Katze viel leichter als für den Katzenhalter. ;)



    Wie ich gerade schon oben erwähnt habe ... haben wir schon alles versucht. Über Jahre und mit allen tricks usw. Und auch wenn es für einige unwahrscheinlich scheint es gibt eben Katzen die sich nicht umstellen lassen. Ich füttere Garantiert kein Trofu weil es einfacher ist oder sonst was... mir wäre es wie ich gerade auch schon erwähnt habe lieber sie würde wie die anderen Dosenfutter mit fressen... Und nein nicht fressen ist NICHT gesund. Und WO habe ich irgendwo geschrieben es wäre toll trockenfutter zu füttern?

    Und sorry schön das du mich anscheinend kennst und direkt davon ausgeht als hätte ich nicht alles versucht um sie umzustellen... man sollte vielleicht bevor man so ein großes Tara macht mal nachfragen. Nicht alle katzen ticken gleich
    Sorry Smokey, mir hat die Info, dass du das Schrittweise gemacht hast gefehlt.

    Wenn sie nur trocken frißt, frißt sie nur trocken. Ist doch nicht tödlich. Man kann da zwar auch theoretisch von frisst nur Trockenfutter auf Nassfutter umstellen, aber ich find das für den Aufwand, den das theoretisch machen würde, nicht so sinnvoll. Wenn mans unbedingt will ja, wenn du sagst: "Ich kann mit dem Trofu leben", würde ich sone Aktion nicht machen.

    Da fängt man damit an das Trofu immer nasser zu machen, bis die Katze dann praktisch Nassfutter frißt. Dann mischt man mit Dosenfutter und schleicht das alte Futter aus. Ganz winzige Schritte, schätze es würde Monate dauern. Praktisch hab ich das nie getestet, bei mir ist das graue Theorie geblieben. Mir wäre das zu nervig, wenn ich das nicht umbedingt umgestellt haben will und ich verstehe jeden, der das nicht machen möchte.

    Anke schrieb:

    Sorry Smokey, mit hat die Info, dass du das Schrittweise gemacht hast gefehlt.

    Wenn sie nur trocken frißt, frißt sie nur trocken. Ist doch nicht tödlich. Man kann da zwar auch theoretisch von frisst nur Trockenfutter auf Nassfutter umstellen, aber ich find das für den Aufwand, den das theoretisch machen würde, nicht so sinnvoll. Wenn mans unbedingt will ja, wenn du sagst: I"ch kann mit dem Trofu leben", würde ich sone Aktion nicht machen.

    Da fängt man damit an das Trofu immer nasser zu machen, bis die Katze dann praktisch Nassfutter frißt. Dann mischt man mit Dosenfutter und schleicht das alte Futter aus. Ganz winzige Schritte, schätze es würde Monate dauern. Praktisch hab ich das nie getestet, bei mir ist das graue Theorie geblieben. Mir wäre das zu nervig, wenn ich das nicht umbedingt umgestellt haben will und ich verstehe jeden, der das nicht machen möchte.



    Auch das habe ich versucht mit dem immer nasser machen sie frisst es nicht. Alle möglichen tipps die im netz kusieren die uns die TA geraten hat alles versucht über 4 Jahre.

    Sie weigert es ist ein brocken nass wird der napf ignoriert und gehungert. Ich weiß nicht warum sie so ist. Aber sie ist eben bei allen sehr speziell sie hat 1 Jahr gebraucht um zu klettern usw. Sie ist ein nun mal ein wenig anders und ich nehme rücksicht darauf.

    Wieso sollte ich wenn 2 Katzen Nassfutter fressen bei einer drauf bestehen das die Trockenfutter frisst? Glaube jetzt zum dritten mal mir wäre es Lieber sie würde Nassfutter oder regelmäßig fleisch essen... Tut sie aber nicht. Und ich habe in 4 Jahren alle möglichkeiten ausgetestet. Aber länger wie einen Tag lasse ich die Katze nicht Hungern 2 Tage können schon die Leber ruinieren das risiko gehe ich auch nicht ein..

    Smokey schrieb:

    Tut sie aber nicht. Und ich habe in 4 Jahren alle möglichkeiten ausgetestet. Aber länger wie einen Tag lasse ich die Katze nicht Hungern 2 Tage können schon die Leber ruinieren das risiko gehe ich auch nicht ein..


    Vier Jahre ist echt heftig. Ich weiß nicht, ob ich das überhaupt so lange versucht hätte. Ich drück einfach mal die Daumen, dass sie dein nun gewähltes Trockenfutter bald gut verträgt.
    Sorry, leider funktioniert meine Zitattaste gerade wieder mal nicht.

    Komisch, auch ich war immer der Meinung, andere die mir damals zu Nahe gekommen sind, wenn ich erzählt habe, meine Katze hat schon wieder Durchfall und bekommt Durchfalltrockenfutter vom Tierarzt, machen tara.. :)

    Wenn Du richtig gelesen hättest, hättest Du gelesen, dass auch ICH mein Tier mit dem so geliebten Trockenfutter gefüttert habe und das auch viele Jahre!
    Ich behaupte trotzdem, dass es keine Katzen gibt, die der Mensch nicht meinetwegen auch über Monate ,oder ein ganzes Jahr, auf ein anderes Futter umstellen kann, wenn er das wirklich will, oder muss, weil es keine Alternative mehr gibt. Da ist es wieder, das kleine Wort " Ich will"! Natürlich sind Katzen schlau und wenn der Mensch nicht durchhält, und davon gehe ich nun sorry aus, auch wenn ich Dich nicht kenne und Du nun böse bist, wird das leider nix..

    Und mit keinem Wort habe ich geschrieben, dass Du Trockenfutter toll findest, les doch erstmal, bevor Du Dich aufregst. Nur, dann würde ich es nicht geben. Ich fand das früher immer toll! Und es ist sorry quatsch, dass Katzen sofort eine ruinierte Leber haben, wenn die mal hungern, auch länger als 2 Tage, es sei denn, die sind ÜBERGEWICHTIG besonders wenn sie das Futter vor der Nase stehen haben und es sich um ein Futter handelt, welches sie kennen, auch, wenn sie das nur selten oder wenig fressen.. Und nochmal sorry, wer wirklich 4 Jahre ! versucht hat sein Tier auf ein anderes Futter umzustellen, regelmässig wohlbemerkt nicht nur hin und wieder mal, (womit ich nun nicht sagen will, dass DU nur hin und wieder mal 4 Jahre lang versucht hast die Katze umzustellen) macht meiner Meinung nach irgendwas falsch.. 8|

    Sorry, mach sein, dass ich "tara" mache, aber Trockenfutter ist ein Teufelszeug, wenn man es als Alleinfutter verfüttert, dass kann nicht oft genug erwähnt werden, besonders in einem Katzenforum, wo vielleicht auch Gäste lesen, womit die User ihre Katzen füttern und das kannst Du zB. auch in den Büchern von Frau Dr. vet med. Jutta Ziegler erlesen, die sich tagtäglich mit Leuten wie uns, beschäftigt hat und weiss wie auch die Tierarzt Kollegen ticken.

    So das wars, ich bin raus aus der Diskussion, sonst bin ich auch böse.. ;)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Flohbus2017“ ()

    Ich finde, man sollte das nicht verallgemeinern und Katzenbesitzer (in diesem Fall Smokey) vorverurteilen! Man kennt deren Hintergründe und Lebensgeschichte gar nicht und kann das nicht auf alle ummützen. Sicher mag jeder seine Meinung zu dem Thema Trockenfutter haben und sollte diese auch vertreten und jemand auf einen möglichen Fehler hinweisen, aber auch akzeptieren, wenn man es aus bestimmten Gründen anders handhabt.

    Auch ich würde meine Katze nicht hungern lassen und finde, es ist nicht gut für den Körper und schädigt diesen ggf. noch.

    Es gibt zudem nicht "das einzig Wahre", meiner Meinung nach. :)
    Eben deshalb soll man ja auch unterschiedliche Marken und Sorten an zB Nassfutter füttern. Nicht nur, weil sie mäkelig werden können, auch weil nicht eins, alle Nährwerte abgdeckt.

    Aber in diesem Thread geht es nicht um "TroFu ist schädlich", sonder um Glöckchens Durchfall und welche Tipps man vielleicht noch hätte. ;)
    Liebe Grüße, Jazzy

    ...mit Tigerdame Lina, spanisches Glücksmädchen Marie & der kleinen frechen bezaubernden Saphi


    für immer im <3 und unvergessen Tildi <3
    Hallo,
    ich hatte meine Tipps aufgeschrieben und nur, weil die sich nicht mit denen decken, die gerade gut passen, sind sie nicht schlechter..
    Ausserdem verurteile ich niemanden, nur weil ich anderer Meinung bin und aussspreche was Fakt ist. Und soviel ich weiss, schreibe ich immer, dass jeder machen soll wie er meint. Und doch! Es gibt das einzig Wahre meiner Meinung nach und das ist die Ernährung mit BARF für eine Katze oder einen Hund, nur das muss ja nicht jeder so machen.
    Wie gesagt, soll jeder machen was er will, nur was für Tipps möchte Smokey denn lesen? Die Katze bekommt doch schon Pillen und das Futter soll doch nicht gewechselt werden. Sonst könnte man ja noch das Trockenfutter vom Tierarzt geben, das wäre ein Tipp, nur dahinter stehe ich nicht und ich gebe nur einen Tipp, wenn ich den auch verantworten kann.
    Vielleicht wollte Smokey aber auch keinen Tipp, sondern nur ein wenig Zuspruch. Sorry, den kann ich geben, aber deshalb dennoch nicht zulesen, oder sprechen wenn dann das Trockenfutter vielleicht oder auch ganz bestimmt weil es gewechselt wurde Durchfall gemacht hat und nun weiter so gehandelt wird.
    Es gibt ja auch Leute, die wollen nur hören, dass alles gut ist und so bestätigt werden.

    Sorry nochmal, ich denke ich bin hier irgendwie sowieso falsch..
    Ich finde, wenn Smokey vier Jahre alles mögliche versucht hat, ist es genug. Tiergesundheit durch Ernährungsumstellung hin oder her. Irgendwann kann auch der geduldigste Mensch nicht mehr. Ich kann verstehen, dass sie die Katze nicht aushungern möchte. Würde ich auch nicht machen wollen. Egal welcher Hintergrund und welche Lebensgeschichte, vier Jahre sind genug probiert. Irgendwann muss gut sein. Ich hätte dann auch entschieden, gutes Trockenfutter ist besser, als den Stress weiter zu haben. Stress kann Mensch und Tier schneller umbringen, als suboptimales Futter.

    Gute Besserung Glöckchen und gute Nerven Smokey. Ich hab leider keine Anti-Durchfall-Tipps für Katzen parat. Bei nem Pflanzenfresser hätte ichs mit Tee versucht. Anis, Fenchel, Kümmel oder sowas. Ob Katzen das gut tut oder ob sie sowas annehmen weiß ich nicht.
    Liebe Smokey,
    ich habe net alles gelesen.
    Hast du mal auf Bauchspeicheldrüse untersuchen lassen?Kary hatte auch manchmal breiigen DF oder mal breiigern Stuhl,aber Männe gab auch mal von uns was,und Lactose verträgt keine Katze.Kary hatte eine Allergie,und seitdem war alles top.Das mit der Bauchspeicheldrüse,bekam sie hömopatische Ampullen,weil ich die Kapseln nicht in die Katze brachte,als deren Inhalt.Die kullerlten sonstwo rum,und Kar ywar schon sehr kooperativ. Sie hatte einen Infekt,die BSP.war nicht entzündet aber die Werte waren hoch.Naja..das ging mit Futter vom TA weg.Dann gings wieder los.Aber nur minimal.Sie stellten eine Stauballergie fest,keine Futtermilben nix,habe alles testen lassen.Muss man auch für sich,sonst hat man ja keine Ruh.
    Dan wurde es gut,Doch das mit der Kardiomyopahie im Endstadium..dafür kann keiner etwas.Sie miaute sonst immer,wennse hunger hatte,aber nein diesmal sass sie sogar auf der Ablage,Schwanz uffn Stullenbrett,macht uns nix.Ist ja sauber.Und wartete auf leckerlies.Tja..wenn ich das alles gewusst hätte,dennoch konnte ich sie nicht retten;-(((((
    Tut mir leid mit deiner Maus... Nein Glöckchen hätte zum ersten mal in 5 Jahren wirklich durchfall ist auch wieder alles gut. Durch ihre Herzgeschichte sind wir ja eh alle 3 Monate mit Ultraschall und Blutuntersuchung bein TA. Sie ist bis auf das Herz und das die eben von der Entwicklung her ganz minimal zurück hängt vom Kopf her ist sie Kern gesund.
    @Anke
    Eine Futterumstellung ist nicht theoretisch aufwändig, sondern praktisch.
    Wenn schon der tatsächliche Sinn von sinngebenden Wörtern ins Gegenteil verkehrt wird, dann wird Kommunikation in Sinnlosigkeit verwandelt.

    Auch finde ich schade für die Tiere, daß Anke schon den Anschein erweckt, daß eine lebenslang ungünstige Fütterung bei einer Katze akzeptabler wäre, als eine schwierige Umstellung mit anschließender jahrelanger gesunden Ernährung und dies auch noch propagiert.
    Der Mensch macht sich das Leben auf Kosten der Tiere schon sehr leicht. Für mich eine nicht nachvollziehbare Lebenseinstellung.

    @Smokey
    Du hast wahrscheinlich seit Anfang Deiner Umstellungsversuche nicht den passenden Background um Dich gehabt.
    Ich möchte Dich nicht quälen, es tut mir leid für Dich und noch mehr für Deine Katze.

    Allgemein
    und hier könnten die Tierschützer aus Erfahrung berichten.
    Wenn eine Tierschutzkatze aus dem fernen Ausland importiert wird, so wurde mir gesagt, daß die Katze nach drei Tagen wegen dieser Leberaktion dringend fressen muß.
    Wenn eine Tierschutzkatze aus dem fernen Ausland importiert wird, so weiß der Adopteur in der Regel nicht, welches Futter vorher gegeben wurde.
    Manche Katze streikt und die Futterumstellung wird trotzdem durchgezogen. Vielleicht bin ich unterinformirt, aber ich habe noch nie gehört, daß dann der neue Besitzer das Futter aus, weiß Gott woher, importiert hat, nur weil die Umstellung schwierig war.
    Jede, aber jede Importkatze aus fernen Ländern schafft eine Futterumstellung. Warum sollte eine einheimische Katze das nicht schaffen ?
    Die Katze würde es schaffen, der Mensch ... .

    Interessant wäre von den Fachleuten aus dem Tierschutz die Prozentquote zu erfahren, wieviele Importkatzen sich bis zum Leberproblem dem neuen Futter verweigern.
    Oder wieviele Importkatzen sich wegen Futterumstellung zu Tode hungern.
    Dann hätten wir eine fachlich fundierte Grundlage für eine sachliche Diskussion, daß es wirklich nicht gehtist eine Futterumstellung durchzuziehen.

    Meine weiteren Tipps für eine Futterumstellung:

    Bei meiner Importkatze (hat drei Tage nichts gefressen) habe ich ganz wenig von meinem Naßfutter ins Wasser mit eingerührt (3 x täglich wechseln wegen Bakterienschutz).
    Dann ganz langsam das ganze Richtung Mus verstärkt.
    Den Trick habe vom ersten Tag an angewendet (nicht erst auf Probleme gewartet) nachdem ich die Info der Lebergefahr wußte. Sofort deshalb, um einem Drama vorzubeugen. Somit waren vom ersten Schluck der Katze aus der Wasserschüssel auch ganz wenige Futterkomponenten in der Katze und hat die Gefahr sicher zeitlich nach hinten verschoben.

    Eine Katze ist reinlich und putzt sich.
    Schmiere ihre Pfötchen, auch zwischen den Ballen und das Mäulchen mehrmals täglich mit Naßfutter ein und sie wird kleine Mengen Futter jedes beliebigen Naßfutters zu sich nehmen. (Diese Methode bevorzugt im Badezimmer durchführen (läßt sich i,d.R. am leichtesten putzen) oder im Garten (braucht man i.d.R.gar nicht putzen).)
    Macht man dies bei einer echt hungrigen Katze und sie leckt auch nur ein einziges Mal, dann werden auf diese Weise auch Magensäfte freigesetzt und und all die anderen "Futter-ist-da"-Reflexe im Organismus des Körpers ausgelöst.
    Ich trau mich wetten, die Katze funktioniert und man braucht keine Angst vor Leberproblemen haben, weil die Katze gar nicht erst in den Modus kommt, daß drei Tage lang die notwendigen Stoffe nicht zugeführt würden, weil sie ja tatsächlich zugeführt werden.
    Dann hat man auch mehr als drei Tage Zeit für die Umstellung und die Leber ist nicht in Gefahr und der Mensch braucht sich keine ernsthaften Sorgen zu machen.
    Greets
    Blaubande :catfreu: :catfreu: :catengel: mit mir
    __________________________________________
    Solange Menschen denken, daß Tiere nicht fühlen :S ,
    müssen Tiere fühlen, daß Menschen nicht denken :huh: .
    @Katzenfische: Bevor es wieder gelöscht wird, möchte ich dir sagen, dass du falsch liegst, mit dem was du von mir glaubst. Ich hab nur nicht so eine "hau drauf"-Art mich mitzuteilen, wie du und lasse andere Ansichten neben meinen auch mal gelten. Ich bin nicht davon überzeugt, der Nabel der Welt und das einzige Maß für Katzenfütterung zu sein. Ich sage zu niemandem "du muss umstellen", auf was auch immer. Es steht mir nicht zu. Denkende Menschen treffen ihre eigenen Entscheidungen. Wenn du meinst, alle Welt muss so barfen, wie du das tust: "Bitte". Aber es gibt 1000 andere Wege im Leben. Ich habe gelernt, Menschen wollen lieber überzeugt, als angeschrien werden. Ich höre auch nicht auf Leute, die mir ihre absolute unumstößliche Meinung ins Gesicht knallen. Ich mag das nicht. Es stößt mich ab. Als denkender, verständiger Mensch, brauche ich da auf etwas mehr Empathie von meinem Gegenüber. Deshalb werden wir zwei wohl auch nie Freunde. Du bist mir zu hart und zu festgefahren. Militant möchte ich nicht grade verwenden, ich bewundere deine feste Überzeugung für deine Sache durchaus, ich finde nur die Art der Präsentation zu heftig. Ich kann auch mal Leute in Ruhe lassen, ohne sie zu überfahren. Ich muss einen Trofu-Menschen nicht auf Barf bringen ich barfe selber nicht. Das System überzeugt mich nicht. Zu dem Ergebnis kann jeder kommen oder nie kommen. Für mich gibt es nicht die eine Art zu füttern, 100% fehlerfrei und deshalb zwangsläufig der einzige Weg. Dafür kannst du mich gerne doof finden.
    Anke, ich glaube an gar nicht, wie Du vielleicht bist.
    Ich lese Deine Texte, ohne sie erst zu interpretieren, damit ich den richtigen Eindruck von Dir bekomme.

    Ich sehe Dich so wie den Inhalt Deiner Texte.
    Greets
    Blaubande :catfreu: :catfreu: :catengel: mit mir
    __________________________________________
    Solange Menschen denken, daß Tiere nicht fühlen :S ,
    müssen Tiere fühlen, daß Menschen nicht denken :huh: .