Drittkatze ja oder nein?

      Drittkatze ja oder nein?

      Hallo Ihr Lieben,
      ich benötige mal eure Einschätzung. Wir hatten vor Nelly und Obelix immer Perserkatzen, da ja mein Mann gegen Kurzhaartiere allergisch ist. Unsere letzte Katze Kasimir war so etwas wie meine „Herzenskatze“, da ich ihn auch so lange gepflegt habe und uns das ziemlich zusammengeschweißt hat. Ich merke nun, dass ich gerne wieder eine ältere Perserkatze hätte und bin auch bei ebay Kleinanzeigen auf eine neunjährige Katze gestoßen, die wegen Scheidung und Hausverkauf abgegeben wird. Ihre Gefährtin hat schon ein zu Hause gefunden. Diese Katze, sie heißt Püppi (schrecklich) sieht Kasimir sehr ähnlich, was aber nicht der Grund ist, weshalb ich sie evtl. zu uns nehmen wollte. Jede Katze ist anders, einen zweiten Kasimir gibt es nicht. Ich habe nun aber Nellys und Obelix wegen große Bedenken. Was, wenn ich deren Harmonie zerstöre. Wie denkt ihr darüber?

      Die Menschheit lässt sich grob in zwei Gruppen einteilen:
      In Katzenliebhaber und in vom Leben Benachteiligte.
      Eine sehr schwierige Entscheidung Christa. Letzten Endes kann man nicht vorhersehen, wie eine dritte Katze sich auf das Verhältnis zwischen den beiden Geschwistern auswirken wird. Das hängt natürlich auch ganz klar von dem Charakter von Püppi ab. Warum haben die Leute die andere Katze denn einzeln vermittelt? Für Püppi wäre es dich sicher gut gewesen, sie hätte wenigstens ihren Katzenkumpel behalten können, oder mochten die beiden sich vielleicht nicht? Wie wird Püppi denn beschrieben?

      Ich denke dadurch, dass Nelly und Obelix aus einer Zucht stammen, sind sie es sicher gewöhnt sich auch mit anderen Katzen zu arrangieren. Hast du Frau Lengner schon nach ihrer Meinung gefragt? Es könnte natürlich sogar ein Vorteil sein, ein weiteres Tier zu holen wenn dieses etwas mehr zu Spielen aufgelegt ist als Nelly. Könnte Püppi Obelix ein wenig mehr auslasten?
      Sternschnuppe Mephisto - für immer in meinem Herzen

      Danke euch schon mal für eure Einschätzungen. Püppi wird als zurückhaltend und ruhig beschrieben, also keine Auslastung für Obelix. Sie ist ja auch schon neun. Warum die Katzen getrennt vermittelt werden weiß ich nicht, ich denke, die Vorbesitzerin wollte sie möglichst rasch abgeben. Ich habe die Dame noch nicht kontaktiert, da ich mir mehr als unschlüssig bin, getreu dem Motto von El Gato. Mit Frau Lengner habe ich bisher noch keinen Kontakt, da ich erst die Videos erstellen möchte, die sie ja für wichtig erachtet. Ich glaube, wenn ich reine Vernunftgründe walten ließe, beließe ich es bei Nelly und Obelix, aber Gefühl und Vernunft stehen sich im Moment sehr im Weg. Richtig ist natürlich, dass Nelly und Obelix andere Katzen gewöhnt sind, sie lebten ja mit sieben anderen Katzen und einem Hund zusammen. Aber das ist fast vier Jahre her.

      Die Menschheit lässt sich grob in zwei Gruppen einteilen:
      In Katzenliebhaber und in vom Leben Benachteiligte.
      Sehr schwere Entscheidung, wirklich. Auch ich habe viel hin und her überlegt, ob wir nur Edgar oder auch sein Anhängsel zu Stinki nehmen sollten. Ausschlaggebend war letzten Endes die Meinung meiner TA und mein Herz. Wir haben Glück gehabt und im Nachhinein war es absolut die richtige Entscheidung. Es hätte aber natürlich auch schief gehen können, ich habe mich also absolut über meine Vernunft hinweg gesetzt.
      Sternschnuppe Mephisto - für immer in meinem Herzen

      Ich neige auch dazu, mich über meine Vernunft hinwegzusetzen. Mein Mann tendiert nicht zu einer dritten Katze, würde aber, wenn es mein erklärter Herzenswunsch wäre, mitziehen. Man kann es ja auch nicht ausprobieren, da es sich um ein Lebewesen und nicht um ein Möbelstück handelt. Ich glaube, ich traue mich nicht :(

      Die Menschheit lässt sich grob in zwei Gruppen einteilen:
      In Katzenliebhaber und in vom Leben Benachteiligte.
      Daran hatte ich auch schon gedacht, aber es würde mir für die Katze so leid tun, wenn es nicht ginge. Die Dame wird sie ja eh nicht behalten und dann müsste Püppi wieder woanders hin. Als unsere Jeannie starb und Kasimir trauerte, hatten wir aus dem Tierschutz eine etwa gleichaltrige Katze namens Lilly zu uns genommen. Da wussten wir aber dass, sollte es nicht klappen, Lilly wieder zurück zu der Tierschützerin und dort für ihr Leben bleiben konnte. Die Tierschützerin wollte die arme Maus, die schon einiges hinter sich hatte, abgeben weil sie sich eine zusätzliche Katze eigentlich nicht leisten konnte. Lilly kam zu uns und mein Kasimirchen, zeitlebens ein kleine Macho, saß nur da und zitterte. Er fauchte nicht, er versteckte sich nicht, er zitterte nur. Nach einer Woche kam die kleine Lilly munter die Treppe runter gesprungen und da machte es bei mir klick. In dem Moment war mir absolut klar, dass es mit den Beiden nicht klappen würde und dass Kasimir zugrunde gehen würde, behielten wir Lilly. Ich habe bei all meinen Vergesellschaftungen Geduld gehabt aber hier war klar, dass es nie gehen würde. Mein Mann brachte Lilly dann zurück zu der Tierschützerin, ich konnte nicht. Lilly ist vor zwei Jahren dort verstorben, nach einem wundervollen Leben mit gesichertem Freigang, den sie so genoss, da sie in einem Kellerverlies als Gebärmaschine missbraucht worden war und Sonne so liebte. Sie hatte es dort besser als bei uns und wir haben die Tierschützerin etwas unterstützt.
      Aber so wird es mit der Dame bei eBay nicht gehen, ich denke aber noch mal drüber nach.
      Soeben habe ich übrigens eine lange Mail an Frau Lenger geschickt, in der ich jetzt aber mal erst das Problem Obelix angesprochen habe. Ich bin mal sehr gespannt.

      Die Menschheit lässt sich grob in zwei Gruppen einteilen:
      In Katzenliebhaber und in vom Leben Benachteiligte.