Wie oft gebt Ihr Euren Katzen eine Wurmkur?

      Wie oft gebt Ihr Euren Katzen eine Wurmkur?

      Gemäß dem ESCCAP-Schema zur individuellen Entwurmung (die ESCCAP ist eine Vereinigung von Veterinärparasitologen) sollten reine Hauskatzen 1 bis 2 x im Jahr gegen Spul- und Bandwürmer behandelt werden oder ihr Kot untersucht werden. Freigänger ohne Aufsicht sogar 12 mal im Jahr.

      Zur Frage, ob der Katze die Wurmkur auf Verdacht verabreicht werden sollten oder vorher ihr Kot untersucht werden sollte, habe ich diesen Artikel des Tierarztes und Bloggers Dr. Ralph Rückert gefunden: tierarzt-rueckert.de/blog/deta…nde=1489&Modul=3&ID=18680

      Ich habe es immer so gehalten, dass meine Katzen ungefähr einmal im Jahr eine Wurmkur bekamen.Normalerweise bekamen meine Katzen Milbemax - mit Ausnahme von Lilly, für die ich mir lieber einen Spot On mitgeben lasse, weil in sie eine Tablette nur sehr schwer hineinzubekommen ist ;(

      Da bei Candy im letzten Mai oder Juni Milben entdeckt wurden, bekamen sie und Lilly Stronghold, ein Spot-On-Präparat, das auch gegen bestimmte Würmer wirkt. Um auf Nummer Sicher zu gehen, musste ich ihnen dreimal im Abstand von jeweils drei Wochen geben, was mir überhaupt nicht passte, weil besonders Spot Ons Chemiekeulen sind, und ich meine, mal irgendwo gelesen zu haben, dass man gerade bei Ataxiekatzen wie Candy dabei besonders vorsichtig sein sollte. Seitdem haben beide nichts mehr bekommen, d.h. eigentlich wäre demnächst mal wieder eine Wurmkur fällig.

      Vorher den Kot untersuchen zu lassen, ist mir ehrlich gesagt zu aufwändig.

      Wie haltet Ihr es denn so mit der Wurmkur?
      Ich muss ehelicherweise zugeben, dass ich damit sehr nachlässig bin. Anfangs bekamen meine sehr regelmäßig in kurzen Abständen Kuren weil die Straßenkater Würmer und auch Giardien hatten. Als dann die nächsten Kotproben clean waren, gab es längere Zeit erstmal nichts. Als ich kürzlich beim TA war hat Kröte ja vor Angst dort gekotet. Da wir mal die Chance hatten genau zu wissen, von wem der Kot stammt habe ich ihn untersuchen lassen- keine Würmer, keine Giardien. Also gab es keine Wurmkur. Die letzte ist bestimmt ein Dreivierteljahr her.

      Ich denke wenn ich Auffälligkeiten bemerken würde im Fressverhalten, im Kot oder Gewichtsschwankungen würde ich es noch mal untersuchen lassen.
      Sternschnuppe Mephisto - für immer in meinem Herzen

      Meine beiden: Oskar und Leni sind ja Freigänger,
      bekommen, wie meine bereits verstorbenen Katzen, 4X jährlich eine Wurmkurtablette.
      Unsere Tierärztin gab dem Oskar im letzten Jahr ein Spray in die Nackenhaare. Irgendwie, ich bin nicht klüger als die Tierärztin, glaube ich nicht wirklich an die Wirkung.
      Mir ist also die Tablette lieber.
      Meine fangen (besonders Oskar) fast jede zweite Nacht eine Maus.
      Reine Hauskatzen bekommen auch Wurmkuren ?
      Ja, denn offenbar kann man Wurmeier mit den Schuhen ins Haus tragen.

      Bei mir ist es auch bereits vorgekommen, dass die Katzen Flöhe und wie erwähnt Milben hatten, obwohl sie nicht nach draußen kommen.

      Dass es auch Sprays gegen Würmer gibt, wusste ich noch nicht. Fakt ist, dass Tabletten schonender sind als Spot Ons (und möglicherweise auch als Sprays).
      Meine Tochter ist ein wenig hysterisch mit ihren Katzen, will jede Impfung und Prophylaxe, die möglich ist.
      Vor ihrer ersten Katze hielt ich einmal pro Jahr für völlig ausreichend, aber seitdem Honey sich tatsächlich einmal Würmer gefangen hat, haben wir die Frequenz erhöht.
      Christa mit Honey und Coni
      und den unvergessenen Sternenkatzen Trixie, Lady, Panther, Lee und Artie-Bärchen
      Stuhlproben von drei Tage und kostet etwa 25 Euro der Test. Probenbehälter muss man auch besorgen, kostet noch was extra. Wurmmittel egal ob die Tropfen, die Tabletten, die Paste oder eben Spot on dürfte um die 10 Euro liegen.

      Also was die Kosten und den Aufwand angeht, wäre es sinnvoller einfach so regelmäßig Wurmmittel rein zu schmeißen. Aber gedanklich bin ich da immer noch bei Christa, ich fühl mich unwohl, irgendwas mit Parasitenmitteln zu behandeln, was gar keine Parasiten hat. Auch wenn es mehr kostet und mehr Aufwand macht, es testen zu lassen und evtl. dann anschließend doch behandeln zu müssen.
      Die Röhrchen für Stuhlproben gibt es bei meiner TA kostenlos, ansonsten kann man auch ein ausgewaschenes Marmeladenglas oder so nehmen. Eventuell lohnt es sich, die Kosten der Labore zu vergleichen und es selbst einzusenden? Meine TA untersucht die Proben selbst, je nach dem wie viel Geld ich schon da gelassen habe in letzter Zeit gibt es das auch mal gratis. Ansonsten zwischen 5 und 8 Euro, das ist gar nicht so viel...
      Sternschnuppe Mephisto - für immer in meinem Herzen

      Lt. meiner TÄ, die auch die Untersuchung bei Kotproben auf Wurmbefall selbst vornimmt, brauche ich pro Katze nur ein Gefäß abzugeben. In das Gefäß können die Proben von drei Tagen zusammen gegeben werden. Ich nehme immer die kleinen Gläschen von Pesto oder sonstigen Sößchen. Ich muss die Proben auch nicht, im Gegensatz zu Urinproben, im Kühlschrank aufbewahren, weil Wurmeier wohl nicht verderben.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „ChristaMaria“ ()

      Danke für die Info! Aber hier wurde das Thema Impfen angesprochen. Ich bin wahrscheinlich ünbermotiviert, mich hier einzubringen, finde mich nicht wirklich zurecht und haue wohl noch eine Weile daneben.
      Christa mit Honey und Coni
      und den unvergessenen Sternenkatzen Trixie, Lady, Panther, Lee und Artie-Bärchen
      Früher hab ich 4x pro Jahr entwurmt und jedes Jahr impfen lassen..
      Das mach ich nun nicht mehr.
      Entwurmen lass ich nun nur noch bei positiver Kotprobe, wie bei Max als er einzog. Er hatte Hakenwurmeier im Kot und als er sich erbrach, kamen noch jede Menge erwachsene Spulwürmer mit hoch. <X Er wurde zweimal im Abstand von 4 Wochen entwurmt. Im Moment, ist er nun bis auf weiteres erstmal wurmfrei.
      Unsere Tierärztin hat gesagt, man könne auch ein bischen vorbeugen, indem man den Darm ein bischen stärkt. Ich habe mir daraufhin auf ihr anraten Wurmalin besorgt, diese Tropfen kann man zum Futter geben. Sie enthalten natürliche Zusätze wie auch Kräuter, die den Darm "abhärten" sollen. Ob das was bringt, wage ich zu bezweifeln, aber ich werde es dennoch mal testen.
      Ich halte es genau wie du und entwurme nach Bedarf. Wenn ich mal zufällig mitbekomme, welches Häufchen von welchem Kater stammt wird der Kot untersucht. Den Darm zu stärken hilft tatsächlich, da hat deine Tierärztin auf jeden Fall recht. Zusätzlich verbessert ein gesundes Darmmillieu das Immunsystem. Von Wurmalin habe ich öfter gelesen, in der Vergangenheit habe ich selbst Carnikur Paste oder Symbiopet benutzt. Mir wurde jetzt jedoch Moor empfohlen weil es nicht nur den Darm stärkt sondern auch Giftstoffe bindet.
      Sternschnuppe Mephisto - für immer in meinem Herzen