Schon wieder Streuner

      Wenn mein Oskar, der ja lange ein Heimatloser war (bevor unser Sammi ihn zu uns lockte),
      länger als einen Tag nicht bei uns wäre, würden wir ihn suchen. Spätestens nach 3 Tagen würden wir Handzettel mit Foto verteilen .
      Und wir würden uns natürlich darüber Gedanken machen, weshalb er immer wieder für länger auf Tour geht.
      Trotzdem: Schön, dass sie sich gemeldet haben.
      Ich kann mich hier nur anschliessen!



      Als mein Garten noch nicht maxsicher war, hat hier über Winter immer mal ein Streuner geschlafen.. Ich hatte ein Katzenhäuschen draussen stehen.
      Im März, hab ich eine Katzenfalle besorgt, weil er längere Zeit weg war und dann plötzlich mit einem schlimm verletzten Auge hier wieder "aufschlug". Ich hatte Zettel ausgehängt, ob ihn jemand kennt und im Internet einen Anzeige geschaltet. Kein Dosi, hat sich gemeldet. Viele Leute kannten ihn aber. So hab ich ihn bis Anfang April angefüttert, dann eingefangen und ins Tierheim gebracht. Hier wurde er kastriert und sein Auge, welches ich schon mit Hilfe unserer Tierärztin vorbehandelt hatte, fertig behandelt und gechippt, sowie geimpft. Ich hatte mich als Finder bereitgefunden, den lieben älteren Kerl , hier erstmal zu füttern und wollte versuchen ihn ins Haus zu kriegen. Nach einer Woche, kam ich mit Futter fürs Tierheim und einem dicken Leckerlie für meinen neuen "Mitesser" zu Besuch ins Tierheim. Was ich erfuhr, konnte ich zuerst nicht glauben. Auf die "Zugelaufenanzeige" des Tierheims hatte sich eine Frau gemeldet, die den Kater wieder abholte. Als sie darauf angesprochen wurde,in welch schlechten Zustand der Kater war, meinte sie nur" sie wüsste, er hätte eine Hornhautverletzung".. Warum er nicht kastriert gewesen wäre, wollten die Tierheimmitabeiter wissen.. Sie meinte, IHR Mann hätte immer was dagegen gehabt, den Kater seiner Manneskraft zu berauben. Warum er so verfolht und räudig war wurde nicht beantwortet. Auch der Vorschlag, das Tier abzutreten wurde nicht angenommen. Sie legte tatsächlich Fotos vor, die den Kater eindeutig zeigten und ein Impfbuch, welches ihn auswies. Nach einer Woche, ware er nochmal hier und wieder war sein inzwischen ja ausgeheilt gewesenes Auge verklebt und er hatte jetzt auch noch zwei Eurogroße Hautveränderungen im Gesicht. ER kam, um mich um Essen zu fragen und ICH hab ihm natürlich was gereicht.. Ich hab das Tierheim angerufen um zu erfragen, wohin das Tier denn gehörte, aber wieder bekam ich die Antwort, aus Datenschutz dürften sie mir keine Auskunft geben. Er sollte jedoch in der Nachbarschaft leben. So bin ich jeden Abend losgelaufen, immer zu der Zeit, wenn er hier hergekommen war, um ihn auf seiner Wohnecke zu suchen. Viele Leute in seiner Gegend, kannten den Kater zwar, wussten aber nicht wo er wohnte. So hab ich dort, wieder Zettel verteilt und im Internet eine Anzeige gestartet, mit der Bitte des Katzenhalters, mich doch einmal anzurufen. Das Halsband mit dem Zettel mit meiner Telefonnummer und der erneuten Bitte auf einen Anruf, hab ich ihm zu seinem letzten Mal hier um seinen Hals gelegt, obwohl ich eigentlich schon wusste, dass ich ihn nie wiedersehe..

      Wie gesagt, er kam nie wieder und er wurde auch in seiner Gegend nicht wieder gesehen..
      Ich weiss nicht ob es ihn überhaupt noch gibt. Vielleicht war er krank? und wurde eingeschläfert, vielleicht haben die Leute ihn einfach abgeschafft, keine Ahnung.Im Tierheim wurde nach Auskunft kein Blut abgenommen also, könnte er sogar FIV infiziert gewesen sein.
      Komisch was da manchmal in den Leuten vorzugehen scheint. Als ich den Kater anfüttern wollte, hab ich das per Anzeige und per Zettel in der Gegend angezeigt, damit er nicht überall was zu Essen bekam und ich ihn einfangen konnte. Er hielt sich zu der Zeit auch sehr oft hier im Garten auf. Wer weiss, vielleicht war da bei den Leuten ja mal der Wunsch danach, das Tier loszuwerden und dann kamen aber doch Skrupel.. ?( Hier hätte er es gut gehabt, Paul und ich, hätten sich um ihn gekümmert, auch wenn er krank gewesen wäre und das wollte ich den Leuten sagen. Niemals wäre ich böse gewesen, wenn jemand aus Not vielleicht sein Tier nicht mehr richtig versorgen konnte oder so.. Leider hab ich das nie erfahren können, was da eigentlich los war..

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Kleiner Chef“ ()

      Lenchen schrieb:

      Wenn mein Oskar, der ja lange ein Heimatloser war (bevor unser Sammi ihn zu uns lockte),
      länger als einen Tag nicht bei uns wäre, würden wir ihn suchen. Spätestens nach 3 Tagen würden wir Handzettel mit Foto verteilen .
      Und wir würden uns natürlich darüber Gedanken machen, weshalb er immer wieder für länger auf Tour geht.
      Trotzdem: Schön, dass sie sich gemeldet haben.



      Es gibt aber auch Freigänger die kommen und gehen wie sie wollen und auch mal länger nicht heim kommen, lese ich immer wieder.
      Lieben Gruß von Elvi und Elli