Streit zwischen den Fellnasen

      Streit zwischen den Fellnasen

      Hallo ihr Lieben,

      wir sind ratlos...aber nutzen gerne die Schwarmintelligenz dieses Forums und hoffen, dass es jemanden vielleicht auch mal so ging und eventuell Lösungen gefunden hat! :)
      Aber nun zu unserem Sorgenkater:

      Dino (EKH) ist 3 Jahre alt und wir haben ihn und seine Pflegeschwester Pebbels (beide kastriert) vor gut einem Jahr aus dem Tierheim gerettet (in dem sie Gott sei dank nur 2 Tage sein mussten).
      Die beiden haben vorher auch schon zusammengelebt. Erst waren es Wohnungskatzen, inzwischen sind sie glückliche Streuner.
      Die beiden haben sich soweit auch immer gut verstanden. Sie haben nicht unbedingt zusammen geschmust, aber es war harmonisch. Dino ist leider krank (beginnende HCM - inzwischen gut eingestellt mit Rückgang der Herzmuskelschwellung), was vorher nicht klar war da die Vorbesitzer Tierarztpraxen nur von außen gesehen haben :thumbdown:
      Er ist aber durch die Medikamente wesentlich fitter und agiler. Insgesamt geht es ihm sonst sehr gut. Allerdings, seitdem er fitter ist, hängt der Haussegen schief. Er knurrt und faucht Pebbelz bei jeder Gelegenheit an und haut ihr auch eine, sollte sie zu nah kommen. Das ganze hält nun schon seit 3-4 Monaten an. Wir behandeln beide exakt gleich, aber egal was wir tun, er mag sie einfach nichtmehr.
      Wir haben Glück, dass Pebbels zäh ist und sich davon weder provozieren noch beirren lässt, aber wir machen uns Sorgen, dass sich Dino nichtmehr wohl fühlt.

      Habt ihr eine Idee, was wir noch probieren könnten, um die beiden zumindest wieder zu netten Bekannten zu machen?

      lG
      Pebbelino
      Hallo Pebbelino!

      Es ist schön, dass du die beiden aus dem Tierheim geholt hast und ihnen ein Zuhause gegeben hast. Noch besser ist natürlich, dass du dich so um die Gesundheit bemühst.

      Was du beschreibst, klingt eher nicht nach dem typischen Kater-Katze Stress, den die unterschiedlichen Spielverhalten der Geschlechter oft auslösen. Habt ihr Pebbles auch gründlich checken lassen? Plötzliche Aggressionen werden sehr oft durch Krankheiten verursacht, da reicht schon eine Blasenentzündung aus.

      Sonst hat sich nichts bei euch verändert? Die beiden fressen normal? Wie reagiert Pebbles bei diesen „Attacken“? Wehrt sie sich oder zieht sie sich zurück?

      Ich würde zum einen versuchen, den Angriff vorher zu verhindern durch Ablenkung. Manchmal bahnt sich sowas ja schon vorher an, ein böser Blick, zuckender Schwanz oder dergleichen. Wenn Dino seine Pflegeschwester angreift, solltet ihr mit einem festen, bestimmten „nein!“ reagieren.

      Es könnte auch helfen, das Selbstvertrauen von Pebbles etwas zu stärken, damit sie sich von diesem Gehabe nicht beeindrucken lässt. Sorgt dafür, dass die beiden auch wieder viele positive Momente miteinander haben. Ihr könntet Intelligenzspiele mit ihnen machen, Klickertraining, Fummelbretter- sowas ist normalerweise gut geeignet.

      Lobt Dino ganz außerordentlich überschwänglich, wenn er mal nicht faucht oder nach ihr schlägt. Egal, ob das beim Fressen ist, beim Schlafen auf der Couch, wenn sie nebeneinander auf der Fensterbank sitzen.

      Wichtig ist, nicht mit Dino zu schimpfen (außer dem bestimmten Nein), sonst verstärkt ihr das Verhalten unter Umständen noch. Und lauft nicht hinter Pebbles her um sie zu trösten oder dergleichen.

      Es klingt nicht so dramatisch was du beschreibst, also macht euch nicht allzu große Sorgen, die Anspannung könnte sich auf die Katzen übertragen. Ich kann gut nachvollziehen, dass euch die Situation belastet, aber das bekommt ihr sicher wieder hin.

      Es ist durchaus möglich, dass Dino jetzt einfach zum ersten Mal gesund und fit genug ist, um sich ein bisschen aufzuspielen. Vielleicht hat der kleine Tyrann schon immer in ihm gelauert ;)
      Sternschnuppe Mephisto - für immer in meinem Herzen

      Hallo NinK,

      erstmal Danke für deine ausführliche Antwort. Wir haben unsere Pebbels auch beim Tierarzt durchchecken lassen, die erfreut sich aber bester Gesundheit :)
      was wir noch beobachtet haben, ist, dass der Stress nur in der Wohnung stattfindet. Draußen reagiert Dino ganz normal auf die Katze, beschnuppert sie und macht keinen Muks.
      Drinnen reagiert Pebbels eher mit Rückzug, bzw. Abstand halten von ihm, lässt es sich aber trotzdem nicht nehmen in unserer Nähe zu bleiben. Sie wirkt insgesamt eher unbeeindruckt von seinem Verhalten. Wir haben eher das Gefühl, dass Dino unsicher ist. Teilweise liegt er bei meinem Partner im Bett im Arm und fängt sofort an zu Knurren, sobald er die Katze nur sieht. Dann ist er auch ganz angespannt und reagiert auf jeden Streicheleinheit mit Knurren und Fauchen.
      zusammen füttern ist wiederum kein Problem. Sie essen still und friedlich nebeneinander.
      du hast etwas von „Selbstbewusstsein“ stärken gesagt: wie sieht das denn in der Praxis aus? Ich hatte schon den Gedanken, dass Dino vielleicht der unsichere ist und wir ihn stärken müssen damit er sich nicht bedroht fühlt von der Katze?

      lG
      Zunächst einmal finde ich es wichtig, ihn nicht zu streicheln wenn er sich so verhält, sonst belohnt ihr ihn für seine Aggression unbewusst, auch wenn er es vielleicht aus Unsicherheit macht. Hört am besten in dem Moment auf mit dem Streicheln und fangt erst wieder an, wenn er sich beruhigt hat. Bei solchen Geschichten kommt es auf gutes Timing an.

      Das Selbstvertrauen kann man zum einen Stärken, indem man ganz viel lobt. Auch bei Kleinigkeiten. Das kann man natürlich bei beiden Katzen machen. Wenn sie friedlich sind, wenn sie ruhig irgendwo liegen. Aber auch beim Spielen, wenn man zum Beispiel ein Fummelbrett hinstellt und einem der beiden gelingt es, ein Leckerchen zu erbeuten.

      Bei uns waren es nicht so sehr Angriffe, sondern eher Besteigen. Edgar hat sich über Kröte gestellt, ihn im Nacken gepackt und mit den Hinterbeinen auf ihm geschart. Anfangs hat Kröte nur geschrien, gejammert und uns hilfesuchend angesehen. Wir haben Kröte dann wirklich für alles und jeden gelobt (zugegeben, man kommt sich ein bisschen blöd dabei vor) und mit ihm oft gespielt, auch dabei gab es viel Lob und Streicheleinheiten. Parallel dazu haben wir Edgar mit wilden Jagdspielen ausgepowert, so war er ausgelasteter und hat Kröte seltener bestiegen und Kröte wurde mutiger, so dass er irgendwann angefangen hat, sich selbst zu befreien und zur Wehr zu setzen.
      Sternschnuppe Mephisto - für immer in meinem Herzen