Impfen und Entwurmen bei Wohnungskatzen

      Impfen und Entwurmen bei Wohnungskatzen

      Ich mache mal für beides ein Thema auf, ich hoffe dazu gibt es noch keines, hab zumindest auf Anhieb nichts dazu finden können.
      Also meine Frage bezieht sich auf Wohnungshaltung und hier bei dem Thema gehen die Meinungen irgendwie ja immer auseinander.

      Daher würde mich mal interessieren:
      Sind Eure Wohnungskatzen geimpft und entwurmt oder macht ihr das nur bei Freigängern? Und wenn ja, wie oft macht ihr das?

      Zu meinen:
      Meine sind beides (geimpft und entwurmt) trotz Wohnungshaltung.
      Fluse ist jedoch nur grundimmuniesiert und wird mittlerweile nicht mehr geimpft, wegen ihrer Epilepsie. Man kann Epileptiker zwar impfen lassen,
      aber weil man eig nur gesunde Katzen impfen lassen soll und sie noch weitere Erkrankungen hat, machen wir das bei ihr nicht mehr.
      Meine anderen beiden sind grundimmunisiert und bekommen jährlich eine Auffrischung.

      Nun aber der eig. Anlass des Threads: Wie oft entwurmt ihr eure Wohnungskatzen?
      Ich mach das bei meinen 2 Mal im Jahr. Bislang gabs Milbemax, selten mal als Alternative einen Spot on (da hab ich bei ner freundin Catsitting gemacht und ihr Katerle hatte Flöhe, da hat man mir direkt nen Spot on zur Sicherheit für meine Mitgegeben statt Milbemax, damit es gegen Würmer und Flöhe (falls ich einen mit heim schleppe) hilft.

      Nun hab ich aber gehört, dass man immer mal das Wurmmittel wechseln sollte, damit sich keine Resistenzen bilden. Habt ihr das auch schon gehört?
      Meine TÄ meinte Milbemax sei weiterhin das Mittel der Wahl, solang sich eine Mietz nach der Entwurmung damit nicht sofort Würmer holt (toi toi toi, meine hatten bei mir noch nie Parasiten in irgendeiner Form, ist ja aber auch eh seltener bei Stubentigern) ich vertrau ihr auch da total.

      Aber wie handhabt ihr das?
      "Erst wenn jene einfache und über alle Zweifel erhabene Wahrheit, dass die Tiere in der Hauptsache und im wesentlichen dasselbe sind wie wir, ins Volk gedrungen sein wird, werden die Tiere nicht mehr als rechtlose Wesen dastehen. Es ist an der Zeit, dass das ewige Wesen, welches in uns, auch in allen Tieren lebt, als solches erkannt, geschont und geachtet wird."
      (Arthur Schopenhauer)

      Oh, ich sehe grade, das Thema hätte besser in Vorsorge gepasst. Kann das vllt. einer verschieben?
      Oder stört das hier nicht?

      Danke und Sorry :love: :/
      "Erst wenn jene einfache und über alle Zweifel erhabene Wahrheit, dass die Tiere in der Hauptsache und im wesentlichen dasselbe sind wie wir, ins Volk gedrungen sein wird, werden die Tiere nicht mehr als rechtlose Wesen dastehen. Es ist an der Zeit, dass das ewige Wesen, welches in uns, auch in allen Tieren lebt, als solches erkannt, geschont und geachtet wird."
      (Arthur Schopenhauer)

      hey! Also ich entwurme meine Wohnungskater nur nach Bedarf, so ein Wurmmittel ist ja schon eine ziemliche Chemiebombe. Ich gebe eine Sammelkotprobe ab, die dann untersucht wird. Das kostet keine 10 Euro.

      Meine Kater sind auch nur grundimmunisiert. Laut Empfehlungen der Impfkommission halten die Wirkungen deutlich länger als ein Jahr, deswegen empfehlen sie mittlerweile eine Auffrischung nach 3 Jahren. In den USA geht man sogar von levenslangem Schutz aus. Gegen Tollwut beispielsweise müsssen Wohnungskatzen gar nicht geimpft werden.

      Wenn man sichergehen will, kann man den Impftiter im Blut bestimmen lassen. Das schlimmste was da passieren kann, ist ein falsch negatives Ergebnis, dann muss man entscheiden, ob man impfen lässt oder nicht. Ist der Test positiv, besteht auf jeden Fall der Impfschutz.

      Da meine Kater behindert beziehungsweise chronisch krank sind, sind mir die Risiken zu hoch. Bei jeder Impfung kann ein sogenanntes Impfsarkom entstehen. Wenn man also impft, dann unbedingt ins Bein, da man das im Zweifelsfall amputieren könnte. Und der Tierarzt sollte sich die Stelle notieren, an der er gespritzt hat

      NinK schrieb:

      Da meine Kater behindert beziehungsweise chronisch krank sind, sind mir die Risiken zu hoch


      So hab ich das bei Fluse, drum wird sie nicht mehr geimpft.
      Also auch wegen der chronischen Erkrankungen.
      "Erst wenn jene einfache und über alle Zweifel erhabene Wahrheit, dass die Tiere in der Hauptsache und im wesentlichen dasselbe sind wie wir, ins Volk gedrungen sein wird, werden die Tiere nicht mehr als rechtlose Wesen dastehen. Es ist an der Zeit, dass das ewige Wesen, welches in uns, auch in allen Tieren lebt, als solches erkannt, geschont und geachtet wird."
      (Arthur Schopenhauer)

      Bei Fluse steht das auch tatsächlich von seiten meines TA nicht zur Debatte.

      Bei den anderen Beiden höre ich auf den Rat des TA. Und die haben mir das so empfohlen.
      Wobei Habakuk dieses Jahr z.B. nicht geimpft wurde, weil er ja momentan medizinisch auch viel durch hat und da sagten sie mir auch, das kann warten, man muss das nicht jährlich zwingend machen, da ist schon puffer mit bei. Da war das Impfrisiko auch zu hoch, weil er ja durch die Schlaganfälle so angegriffen war.

      Muss mal schauen, wann wir das nachholen, erst mal möchte ich ihm die Pause vom TA gönnen, war mehr als genug im letzten halben Jahr.
      "Erst wenn jene einfache und über alle Zweifel erhabene Wahrheit, dass die Tiere in der Hauptsache und im wesentlichen dasselbe sind wie wir, ins Volk gedrungen sein wird, werden die Tiere nicht mehr als rechtlose Wesen dastehen. Es ist an der Zeit, dass das ewige Wesen, welches in uns, auch in allen Tieren lebt, als solches erkannt, geschont und geachtet wird."
      (Arthur Schopenhauer)

      Ja, das stimmt.
      Ich mein am Ende sind wir ja alle (naja, einige vllt ja schon), keine TÄ. Drum bleibt mir da nicht viel mehr, als denen zu vertrauen (und das tu ich, bin großer Fan mienes TA).

      Wobei die auch offen sind, wenn ich sage, "ich hab xy gelesen, wäre das zu raten oder sollen wir so weiter machen wie bislang".
      Geht ja auch nicht bei jedem TA, daher bin ich da sehr dankbar :)
      "Erst wenn jene einfache und über alle Zweifel erhabene Wahrheit, dass die Tiere in der Hauptsache und im wesentlichen dasselbe sind wie wir, ins Volk gedrungen sein wird, werden die Tiere nicht mehr als rechtlose Wesen dastehen. Es ist an der Zeit, dass das ewige Wesen, welches in uns, auch in allen Tieren lebt, als solches erkannt, geschont und geachtet wird."
      (Arthur Schopenhauer)

      Meine sind nicht gegen Tollwut geimpft. Da ist meine ganz "einfach gestrickt".
      Aber meine sind und bleiben ja auch nur in der Wohnung.
      Wie es bei Impfung mit Freigängern ist, damit kenn ich mich so gar nicht aus.

      Aber Tollwut ist bei meinen def. nicht mit dabei uns wurde mir für meine auch noch nie angeraten.
      "Erst wenn jene einfache und über alle Zweifel erhabene Wahrheit, dass die Tiere in der Hauptsache und im wesentlichen dasselbe sind wie wir, ins Volk gedrungen sein wird, werden die Tiere nicht mehr als rechtlose Wesen dastehen. Es ist an der Zeit, dass das ewige Wesen, welches in uns, auch in allen Tieren lebt, als solches erkannt, geschont und geachtet wird."
      (Arthur Schopenhauer)

      Ich halte es bei meinen Wohnungskatzen wie Nina.
      Beide sind grundimmunisiert und ich lasse sie nicht mehr impfen.
      Tollwut ist ja ohnehin bei Wohnungskatzen nicht erforderlich und soll eine der Impfungen sein, die häufig zum Impfsarkom führt.
      Meine TÄ erhält zwei Mal jährlich eine Kotprobe von drei Tagen, wenn diese negativ ist, kann ich meinen Beiden die chemische Keule ersparen.
      Meine TÄ ist hinsichtlich des Impfens anderer Meinung, ihr Vorgänger, auf den ich große Stücke hielt, war meiner Meinung und ich habe mich nun entschieden. :)
      Das muß ich bei Nuri natürlich anders machen , sie ist eben eine überzeugte Freigängerin
      jagt regelmäßig und vertilgt sicher täglich eine Maus ... was sie noch so Frißt will
      ich besser nicht wissen , :rolleyes:
      Also bekommt sie alle viertel Jahr eine Milbemax bezw. Im Wechsel ein anderes Mittel um ihren
      Körper nicht resistent gegen ein bestimmtes Mittel werden zu lassen .
      ihre Schnupfen ,Seuche und Leukose Impfung habe ich seit sie bei uns ist jedes Jahr bekommen , Grundimunisiert
      wurde sie ja nie ...
      aber ich möchte nun mit meiner TÄ sprechen ob das auf Dauer so bleiben soll , oder ob wir die Impfintervalle
      verändern sollten ... ich habe gelesen , daß der Trend weggeht vom Jährlichen wiederholen der Impfungen

      also Gegen TOllwut lasse ich nicht Impfen , hält meine TÄ auch nicht für nötig da wir in Deutschland Tollwutfrei sind
      bis auf eine Fledermaus Gruppe in Schleswig-Holstein.. aber selbst dort sieht man darin keine Gefahr

      gibt es hier außer der Nuri noch andere Freigänger :) und wenn , wie macht ihr das mit dem Impfen :huh:
      liebe Grüße
      Renate mit Nuri


      immer im Herzen meine Sternchen

      Vielen Dank für den Link , ja der ist sehr informativ ,.. :thumbup:

      ich habe mich nur gewundert das dort noch für eine TollwutImpfung bei Freigängern Angeregt wird , das sieht meine TÄ für unseren
      Bereich anders , sie ist eine echte Katzenkapazität, schreibt auch Artikel für die Vet. Uni München

      Früher hat sie die Katzenstation unserer Tierhilfe betreut und da habe ich sie kennengelernt :thumbsup:
      liebe Grüße
      Renate mit Nuri


      immer im Herzen meine Sternchen

      Das würde ich auch beim TA ansprechen und die mietze generell mal durchchecken lassen. Vllt hat sie ja auch nen Chip und Streunert nur rum.
      meine Flicka damals ist auch in der Nachbarschaft in die Häuser gegangen, und hat sich da füttern lassen. Gut, ich komm vom Dorf, jeder wusste, dass sie zu uns gehört.

      Aber grad wenn sie an Menschen gewöhnt ist, muss es ja nicht zwingend ein Streuner sein und keinen Besitzer haben.
      "Erst wenn jene einfache und über alle Zweifel erhabene Wahrheit, dass die Tiere in der Hauptsache und im wesentlichen dasselbe sind wie wir, ins Volk gedrungen sein wird, werden die Tiere nicht mehr als rechtlose Wesen dastehen. Es ist an der Zeit, dass das ewige Wesen, welches in uns, auch in allen Tieren lebt, als solches erkannt, geschont und geachtet wird."
      (Arthur Schopenhauer)