Amputation von Krallen nach Entzündung (immer wieder)

      Amputation von Krallen nach Entzündung (immer wieder)

      Hallo ihr Lieben,

      ich melde mich nach längerer Pause mal wieder und habe leider auch ein recht "ernstes" Thema im Gepäck. Bei der Suche habe ich vorab noch nichts finden können, aber nachdem ihr Katzenprofis seid, habe ich die Hoffnung, dass ihr trotzdem einen Rat für mich habt.

      Unser zweijähriger Kater Herbie hat immer wieder Probleme mit seinen Krallen hinten an beiden Pfoten. Sie entzünden sich "plötzlich" (ohne dass wir wüssten, was der Auslöser ist) und wenn wir es bemerken weil er vermehrt am Schlecken ist und ihn beim Tierarzt vorstellen, dann ist es immer schon so schlimm, dass man es nicht mehr hinbekommt, sondern das jeweilige Krallenbein amputiert werden muss. Also es ist immer nur eine Kralle, aber dreimal haben wir das jetzt schon mitgemacht, mit Narkose, OP und das ganze Kragentragen - einfach eine Quälerei für unseren kleinen lieben Kater :(

      Nun ist es wieder soweit, statt Antibiotikum und Schmerzmitteln hat die TÄ jetzt mal Cortison probiert und auch diesmal sieht es so aus, als würde es wieder nichts bringen und als stünde die nächste OP bereits bevor. Wir haben eigentlich schon alles testen lassen, eine Kralle ins Labor geschickt, eine Art "Allergie-Pooltest" gemacht und auch eine Testung auf eine Autoimmunerkrankung weil es das wohl bei Hunden gibt, dass sie ihre Krallen dann "verlieren".

      Wir sind wirklich verzweifelt und ich hoffe sehr, dass vielleicht noch jemand einen Tipp für uns hat. Sonst ist die Wundheilung bei unserem Herbie (nach einem Biss oder auch nach der Kastration) immer gut gewesen...

      Viele Grüße und im Vorfeld schonmal Danke für eurer Mitdenken,
      Sam
      ach je du arme und das arme Katerle , wie du schreibst kenne ich das bei dem Hund meines Sohnes , aber da wurde nicht Amputiert
      sondern in Der Vet.Uniklinik in München behandelt ,wie genau weiß ich nicht , kostet mich nur einen Anruf

      Ihr habt ja echt schon alles untersuchen lassen und der TA scheint sich da sehrzu Engagieren.
      Trotzdem würde ich ,falls bei euch in erreichbarer nähe , eine gute Tierklinik aufsuchen , allein weil dort evtl . diese Erkrankung bekannter ist als in einer Privatpraxis ..

      ich weiß wie schlimm es ist das leid der Fellchen mit anzusehen , OP,Narkose und dann der Kragen ..
      hab es ja auchgrad erst mit Nuri mitgemacht ..

      Ich rufe Mittag bei meinem SOhn an und frage wie die Krallenentzündung beim Hund gelaufen ist ich drück dich mal und streichler fürs Katerchen
      seh grad du bist ja aus Würzburg , da gibt es sicher eine Gute Tierklinik ,evt. auch eine vet.Uniklinik

      ich habe da noch einen interressanten Link
      petdoctors.at/katze/symptome-k…rsachen-diagnose-therapie











      liebe Grüße
      Renate mit Nuri


      immer im Herzen meine Sternchen

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Nurena“ ()

      Hallo Sam !
      Das arme Katerchen. :/
      Das sehe ich genauso wie Renate.
      Ich würde erst mal noch eine Tierklinik darauf schauen lassen.
      Vielleicht haben die noch eine andere Alternative, damit nicht wieder operiert werden muss.
      Einen Versuch ist es wert. Den Kliniken stehen manchmal noch Alternativ; oder andere Behandlungsmethoden zur Verfügung. :|
      Es grüßt Manu mit Kater Findus :catbrille:



      Hey! Das ist wirklich ein Graus, das kenne ich zu gut! Leider ist soweit ich weiß das generelle Entfernen oder Amputieren bei Katzen aus gutem Grund verboten. Einer unserer Kater kann auf Grund einer Behinderung ein paar der Krallen an den Hinterpfoten nicht einziehen. Hinzu kommt, dass sie besonders dick und krumm gebogen sind, so dass er sich beim Kratzen regelmäßig böse im Gesicht damit verletzt. Leider ist es auch bei einem solchen triftigen Grund nicht möglich gewesen, ihm diese „kranken“ Krallen ziehen zu lassen.

      Ich kann mich den anderen nur anschließen und dir raten, mal in einer Tierklinik nachzufragen. Es muss ja einen Grund für die ständigen Entzündungen geben.
      Hallo euch allen und danke für eure Unterstützung und eure Ratschläge. Ich werde mal schauen, ob ich eine gute Klinik hier finde, die vielleicht noch eine andere Idee/Ansatz war. Renate, wenn du noch was von deinem Sohn gehört hast, würde mich das auch interessieren. Wir hoffen, dass der arme Herbie vielleicht doch noch um die OP herum kommt, wollen ihn aber natürlich nicht länger quälen als nötig. :(
      Hallo zusammen,

      bitte entschuldigt, bei uns ist im Moment so viel los, ich komme kaum dazu, mal am PC zu sitzen weil ich mich auch viel mit Migräne herumschlage.

      Unser Kater heißt Herbie und ihm wurde die Kralle nun entfernt, sodass er am rechten hinteren Pfötchen nur noch eine Kralle von vieren hat und links immerhin drei. Die OP hat er gut überstanden und gestern wurden die Fäden gezogen. Jetzt muss er noch 2-3 Tage mit Kragen und Socken herumlaufen, dann darf er endlich wieder eine richtige Katze sein.
      Wir sind jetzt auf der Suche nach Nahrungsergänzungsmitteln, rohes Eigelb soll helfen bei spröden Krallen, das will er aber nicht. Die Tierärztin hat mir noch den Tipp gegeben, zu versuchen, Bierhefe unters Futter zu mischen. Parallel dazu möchte ich jetzt mal alle möglichen Kliniken anschreiben, da wir leider bei uns keine vet. Uniklinik haben.

      Es ist toll, dass ihr so mitfiebert, ich hoffe sehr, dass wir ihm eine weitere OP ersparen können :(

      Ganz liebe Grüße!!
      Sam