Mein bisheriges Leben mit Katzen

      Mein bisheriges Leben mit Katzen

      Ein liebes Hallo an Alle ,
      Damit Ihr ein bisschen wisst , wie und wann ich so an " die Katze" gekommen bin , schreibe ich Euch ( und mir auch irgendwie ) auf , wie das so war mit den Katzen, Katern und mir .

      Die erste nahe Begegnung war gar nicht schön... gehört aber dazu . Ich war 7 Jahre jung, wir waren gerade zu meinem Stiefvater gezogen als seine Katze Junge bekam ( Freigängerin , nur Gedanken hat er sich wohl nicht gemacht, damals vor 51 Jahren. ) Er wollte die Kitten nicht , und hat sie in der Regentonne ertränkt .... da war er für mich schon unten durch... und an die musste ich jetzt auch denken, als die ganz frischen Babys mir als Bilder geschickt wurden, weil ich vorher nur dieses einmal mit so jungen Katzen konfrontiert war ... und die Erinnerung tut immer noch weh .

      Das Zweite woran ich mich erinnere , ist , dass ich ca 5 Jahre später, wir wohnten mittlerweile woanders , eine kleine Katze mit nach Hause brachte , jemand hatte welche , wollte sie loswerden u d ich hab sie einfach mitgenommen , meiner Mutter habe ich erzählt, sie wollten sie töten, da konnte ich sie doch nicht dort lassen und das hat gewirkt, ich durfte sie behalten , und ich liebte sie über alles , es war eine grau getiegerte , aber ich kann mich nicht mehr an ihren Namen erinnern . Diese Katze hat 2 mal Junge bekommen , war eben auch eine Freigängerin und ich wusste natürlich nichts von den Möglichkeiten ( vielleicht war das damals auch noch kein Thema , ich weiß es nicht . Na ja , sie bekam ihren ersten Wurf , oben bei uns auf dem Speicher, gleich neben meinem Mansardenzimmer , doch all ihre Jungen gebar sie nur in meiner Anwesenheit , jedes Mal wenn ich den Speicher verlassen wollte, machte sie lautstark klar, dass ich bleiben sollte , und liess erst dann den Geburtsprozess wieder zu ...l aber alle dieser Kitten wurden tot geboren, und von ihr gefressen :(

      Beim 2. Wurf hörte ich morgens Gefiepse in meinem Zimmer, ich hatte Schiss, weil ich glaubte, da sind Mäuse in meinem Zimmer . Aber nein, es waren 4 Kitten unter meinem Bett , und eine fürsorgliche Mama :D zum Glück wurden wir die Kätzchen damals auf bessere Weise los, als einige Jahre zuvor ... ich glaube , mittlerweile hätte ich auch einen Riesenaufstand gemacht wenn mein Stiefvater denen was hätte antun wollen .

      So, das waren die alten Geschichten .... von Kimba und Micky erzähle ich Euch gleich .. ich schicke das hier erst mal ab, hab bei längerem immer Angst dass was schiefgeht , und dann muss ich alles nochmal schreiben
      Herzlichst Ellen , Momo u. Gizmo


      Katzen lieben Menschen viel mehr als sie zugeben wollen, aber sie besitzen genug Weisheit, es für sich zu behalten ( v. Mary Eleanor Wilkins Freeman )
      Und nun zu meinen Beiden , die 2014 und 2015 über die Regenbogenbrücke gegangen sind , Kimba und Micky .

      Kimba kam 1998 zu mir , als kleines Wollknäul von 12 Wochen ... aus dem edelsten Stadtteil Essens, nur war die Dame( also seine Mama, selbst Hauskatze/ Kartkäuser -Mix , nicht sehr wählerisch , und hat sich meines Erachtens mit einem Siamkater eingelassen. Kimba hatte das dichte, etwas längere Bauchfell und eigentlich auch die etwas rundere Gesichtsform des Karthäusers , aber die Färbung eines Siams , blaue Augen ... wunder, wunderschön <3
      Und er hatte ein sonniges , gemütliches Gemüt .

      Er liebte es, stundenlang gebürstet zu werden, wehe , die Bürste bewegte sich nicht mehr, dann bewegte er sich unter der Bürste, damit es weitergeht ..Er suchte immer die Nähe , kam ins Bett , legte sich auf der Couch, wenn vor mir kein Platz war, hinter mich, in den Rücken, ließ sich immer gern streicheln , konnte nie genug bekommen .
      Ich dachte lange Zeit , Kimba könnte nicht miauen , er hat ca 1 Jahr lang keinen Mucks von sich gegeben ... bis ich das erste Mal einen Ton von ihm hörte.

      Kimba war kein Jäger , er war Wohnungskater sowieso, aber auch , wenn ihm mal eine Fliege an der Nase vorbei flog , schlug er einmal mit der Tatze nach ihr , und wenn er sie damit nicht bekam, auch gut ....
      Und , er liebte Erdnussflips , ich weiß, gar nicht gesund ,( für mich auch nicht ) aber wenn ich mal eine Tüte hatte , war er sofort da, und hat auch eins bekommen .

      2014 wurde er dann plötzlich sehr krank , schnell, vielleicht habe ich auch Anzeichen nicht schnell genug als alarmierend gedeutet, ich weiss es nicht ... er wurde immer weniger , konnte sich plötzlich nicht mehr gut auf den Beinen halten , aber als ich in die Klinik ging, war es schon zu spät ... Wasser in der Lunge... und nichts mehr zu machen um ihm zu helfen :(
      Bilder
      • IMG_20220418_195439.jpg

        342,84 kB, 1.104×990, 23 mal angesehen
      • IMG_20220418_195844.jpg

        369,16 kB, 1.362×1.022, 22 mal angesehen
      • IMG_20220418_195810.jpg

        214,58 kB, 807×748, 26 mal angesehen
      Herzlichst Ellen , Momo u. Gizmo


      Katzen lieben Menschen viel mehr als sie zugeben wollen, aber sie besitzen genug Weisheit, es für sich zu behalten ( v. Mary Eleanor Wilkins Freeman )
      Micky war ein ganz anderes Kaliber , sie kam ca 10 Monate später zu uns , allerdings recht früh, 8 Wochen nach der Geburt schon und das hatte einen wichtigen Grund . Sie war aus einem Wurf aus der Nachbarschaft , dam die.Halterin nicht für die Sicherheit der Kitten sorgen konnte , habe ich Micky frühzeitig zu mir genommen ( ihr Geschwisterchen wurde von einem Bügleeisen erschlagen , weil die Halterin sich nicht denken konnte, dass man , wenn man Katzen hat , kein Bügeleisen auf dem Bügelbrett stehen lässt , mit einem für Kitten verführerischen herunterbumelnden Kabel,l

      Ja, die gibt es, Menschen, die kein bisschen nachdenken . Also nahm ich verfrüht die Kleine.Maus zu mir ... erst war Kimba nicht so begeistert, aber eigentlich nur so lange nicht, wie ich sie behütend in meinem Schoß hielt während der Annäherung . Als ich sie laufen ließ, war alles gut , und sie vertragen sich .

      Micky hatte einen ganz anderen Charakter ... sie war sehr eigen , liess sich immer nur mal kurz,streicheln , war dann schnell wieder weg , kämmen mochte sie gar nicht , wozu auch , war ja ganz kurz . Sie war eine Jägerin ... egal was sich in die Wohnung verirrte , das wurde gejagt, bis sie es hatte, oder ich wenn mir das zu gefährlich schien.

      Aber die beiden vertrugen sich , auch wenn schnell klar war, dass die forschere Micky irgendwie das Sagen hatte , auch wenn sie bis zuletzt von Ihrer Statur her eher wie ein ewiges Katzenkind wirkte , derartig, klein, schmal.

      Micky starb gut ein Jahr später , hatte Herzprobleme auf die es auch nie vorher Anzeichen gab ... sie war immer so fit ... :(
      Bilder
      • IMG_20220418_202614.jpg

        348,46 kB, 1.377×748, 26 mal angesehen
      • IMG_20220418_202700.jpg

        176,47 kB, 836×657, 34 mal angesehen
      Herzlichst Ellen , Momo u. Gizmo


      Katzen lieben Menschen viel mehr als sie zugeben wollen, aber sie besitzen genug Weisheit, es für sich zu behalten ( v. Mary Eleanor Wilkins Freeman )
      das sind traurig schöne Geschichten von Kimba und Micky liebe Ellen
      aber KImba hatte doch ei !6 Jahre langes Leben , und dann hat wohl der Krebs zugeschlagen
      also mußtest du ihn gehen lassen diese wunderschönen Kater und da leiden wir Katzenmamas furchtbar
      dann bald drauf die Kleine Micky , von solch plötzlichem Herztot habe ich schon öfter gehört , das kommt soo unverhofft und man merkt es vorher nicht ..

      Danke das du uns von den beiden erzählt hast :love:
      immer im Herzen meine Sternchen