Katze schreit, Verhalten von heute auf morgen anders, leckt sich das Fell weg

      Katze schreit, Verhalten von heute auf morgen anders, leckt sich das Fell weg

      Hallo Zusammen,

      kurz zu mir: ich bin 24 Jahre alt und wohne seit ca. 3 Jahren mit meiner Verlobten zusammen. Seit ca. 2 Jahren haben wir zwei Hauskatzen (1x Katze (Lili), 1x Kater (Baghira)).
      Die beiden kennen sich seit der Geburt und waren immer zusammen. Sie sind inzwischen 8 Jahre alt. Wir haben sie aus einer Auffangstation. Es wurde uns gesagt, dass die beiden schon immer Hauskatzen sind, kann aber nicht mit letzter Gewissheit bestätigt werden.

      Seit ca. einem 3/4 Jahr leckt sich unsere Katze am Bauch das Fell weg. Meine Verlobte ist darauf hin sofort mit Lili zum Arzt gegangen (Meine Verlobte hat Katzenerfahrung). Beim Arzt wurde darauf getippt, dass etwas mit dem Futter ist. Dann haben wir nurnoch "Spezialfutter" ohne bestimmter Inhaltsstoffe gekauft. Keine Veränderung. Also - wieder zum Arzt. Dann wurde auch ein Blutbild gemacht. Das ist aber in Ordnung. Lili wurde jedesmal komplett untersucht beim Arzt. Es wurden verschiedene Medikamente ausprobiert (eben falls mit Cortison.) Alles nur kurzzeitige Linderung. Die Ärzte konnten das Futter, also eine Allergie, ausschließen. Seit dem kaufen wir wieder qualitatives, aber nicht spezielles Futter (ärztliche Empfehlung). Das Lecken ist geblieben, genau wie mit Spezialfutter.
      Es ist zum Glück noch nicht so weit, dass sie offene Stellen hat.

      Seit ca. 6-7 Wochen hat unsere Katze eine komplette Verhaltensveränderung "hingelegt". Quasi von heute auf morgen hat sie sich in ihrem Verhalten komplett geändert.
      Vorher: Ab und an ein entspanntes Mautzen. Nachher: Extremes "gequältes" "unentspanntes" Schreien - sehr oft.
      Vorher: Der Bauch beim streicheln Tabu. Nachher: Sie legt sich auf den Rücken und will dass man ihr unbedingt den Bauch streichelt (dann hört das Schreien auf)
      Vorher: Sie liegt gern mit auf dem Sofa, brauch aber ihren Abstand und liegt nicht direkt auf oder neben uns. Nachher: Sie sucht die direkte Nähe und springt inzwischen sogar direkt auf meinen Schreibtisch (hat sie NIE gemacht)
      Vorher: Sie schläft viel, frisst, trinkt gut Nachher: sehr aktiv, läuft sehr viel durch die Wohnung, frisst weniger, trinkt normal
      das sind so die grundlegenden Dinge.

      Wir waren mit ihr beim "normalen" Tierarzt und in einer größeren Klinik. Alles ohne wirklichen Erfolg. Uns wurde nur immer gesagt, dass man abwarten muss und man nur probieren kann. Als nächstes haben wir einen Termin beim Hautarzt.

      Wir sind überfordert: hat unsere Katze jetzt höllische Schmerzen? (Wegen des krassen schreiens) oder will sie einfach mehr Aufmerksamkeit?
      Auch der Kater ist "verwundert" über Lili's verhalten. Wenn sie schreit, kommt er sofort angelaufen und guckt nach ihr.
      Eben war es wieder so extrem, mit dem schreien, da kommt der Kater, miaut, die Beiden laufen auf den Teppich, Lili legt sich auf den Rücken und der Kater drückt seinen Kopf an ihren Bauch und guckt mich dann wieder an.
      Der Kater, kommt wie gesagt immer, wenn Lili anfängt so zu schreien.
      Dadurch das Lili mit mal so extrem die Nähe sucht, habe ich ein wenig Sorge, dass es mit ihr (so früh) zuende gehen könnte.

      Hat jemand ähnliche Erfahrungen?
      Kann jemand etwas aus dem Verhalten der Katzen schließen?
      Weiß jemand, wie so eine Verhaltensveränderung von heute auf morgen zustande kommen kann? (Möbel etc. stehen wie vorher, im Prinzip nichts geändert)
      Wie weit kann man Tierärzten vertrauen? Ich meine, wenn ich manche "normale" Ärzte sehe, pack ich mir auch manchmal nur an den Kopf (verurteile niemanden, gibt immer bessere und schlechtere im Job).

      Wir machen uns Sorgen um Lili und wissen nicht wirklich weiter, grade die Verhaltensänderung macht uns große Sorgen.

      Falls genauere Infos benötigt werden, geb ich mein bestes, dass vernünpftig zu beschreiben.

      Vielen Dank im Vorraus und liebe Grüße
      Bloke
      Ach Menno !
      Das klingt ja wirklich schlimm. :/
      Und man versucht und versucht und nichts ändert sich.
      Ich kann dir da auch nur raten, noch mal einen Spezialisten für Hauterkrankungen aufzusuchen,
      wie ihr es schon vorhabt und vielleicht auch mal ein Röntgenbild machen zu lassen.
      Vielleicht ist es auch die Psyche.
      Aber ihr habt nichts verändert, sie lebt nicht allein.......schwierig da was anzunehmen.
      Auf jeden Fall drücke ich euch die Daumen und für deine Lily die besten Wünsche.
      Wenn ihr beim Hautarzt wart, wäre es schön von dir, wenn du mal schreiben könntest,
      wie seine Meinung dazu war.
      Es grüßt Manu mit Kater Findus :catbrille:
      Hallo und herzlich willkommen bei uns, bloke!

      Dieses Verhalten, was du von Lili beschreibst, klingt tatsachlich komisch, aber lässt sich auch für mich nicht direkt fassen.

      Blut habt ihr testen lassen, das ist schonmal gut. Wurde auch die Bauchspeichel-und Schilddrüse mit getestet? Wobei das Bauchlecken jetzt nicht typisch dafür wäre.

      Ich hatte auch als Erstes an die Psyche gedacht. Nix verändert, nix neues? Hmm.. Oder fühlt sich Lili vernachlässigt? Oder ärgert Baghira sie?

      Ansonsten würde ich wirklich ein Röntgenbild und Ultraschall in Betracht ziehen, wenn es nicht besser wird.

      Unsere Lina hat sich damals ihr Ohr kahl und wund geleckt. Dies war tatsächlich stressbedingt. Spuren aus ihrer Vergangenheit. Sie kam aber auch aus schlechter Haltung.

      Toi toi toi!
      Liebe Grüße, Jazzy

      ...mit Tigerdame Lina, spanisches Glücksmädchen Marie & der kleinen frechen bezaubernden Saphi


      für immer im <3 und unvergessen Tildi und Lina <3
      Ich kenne dieses extreme Lecken auch als Ausdruck der Psyche, wenn innerlich versucht wird, alte Konflikte
      zu bewältigen. Kommt häufig von jetzt auf gleich. Auch, wenn sie vorher all die Jahre unauffällig waren.
      In diesem Fall sind Bachblüten auch sehr hilfreich.





      Kalle Stümmelchen *05.04.11 +10.08.12
      Ich werde dich niemals vergessen und ich werde dich immer vermissen.
      Bis du endlich wieder bei mir und bei uns bist.


      Daumen sind gedrückt, sowas ist immer Nervenzährend!!!
      Wir wussten letztes Jahr auch ein halbes Jahr nicht was mit unserem Kater los ist. Ich würde auch empfehlen Röntgen und Hautspezialisten, evtl Verhaltenstherapeut
      Wo wohnt ihr denn? wir haben hier auch katzenspzialisten im der Gegend, die seit über 20 Jahren nur Katzen behandeln. Sowas ist auch immer Gold wert.

      Persönlich würde ich raten ruhig und fröhlich zu bleiben, solange sie normal frisst und trinkt und im katzenklo alles gut aus sieht. Eure Anspannung geht ja auch aufs Tier über.
      Unser Winter ist auch eher immer auf Distanz und als er so krank war hat er auf uns geschlafen. Sowas lässt einem keine Truhe und bringt oft schlaflose Nächte mit sich.

      Hier sind Daumen und Pfoten gedrückt!
      :wl_s: :wl_a: :wl_r: :wl_a:
      Auch von mir herzlich Willkommen, wenn auch zu einem nicht schönen Anlass.
      Ich würde auch, falls nicht schon geschehen, zu Röntgen und Ultraschall des Bauch/Brustraumes raten.
      Irgendwie hört es sich für mich nach starken Schmerzen an.
      Gerade habe ich in einem anderen Forum von einer Katze gelesen, die sich die beiden hinteren Flanken kahlgeleckt hat. Der Grund waren wahnsinnige Schmerzen auf Grund einer unentdeckten Arthrose. Nach Schmerzmittel und Behandlung hörte auch die Leckerei auf. Vorher war auch immer auf eine psychische Erkrankung getippt worden.
      Ich würde Deiner Katze nach Rücksprache mit dem TA mal versuchsweise ein Schmerzmittel geben. Dann kannst Du sehen, ob sich Lilis Verhalten ändert. Und zwei, drei Gaben schaden ihr ganz sicher nicht.
      Hallo,
      ich denke auch an Schmerzen und auch der Versuch, das mit Schmerzmittelgabe einzukreisen ist ein richtiger Ansatz.
      Verändert sich das Verhalten , nach der Gabe, wieder in Richtung Normalität, würde ich als erstes Dentalröntgen.

      Henry
      '' Die wenigsten Menschen sind es wert, dass man ihnen widerspricht!'' Zitat: Ernst Jünger